EU-Kommission für "exklusives" europäisches Leistungsschutzrecht

26. August 2016, 07:49
5 Postings

"Rechtssicherheit" für Zeitungen und Zeitschriften, deren Inhalte von Aggregatoren und Social Media genutzt werden

Brüssel/Wien – Die EU-Kommission spricht sich laut einem Arbeitspapier zur geplanten Urheberrechtsreform für ein "exklusives" Leistungsschutzrecht für alle Mitgliedsstaaten aus, das Schlupflöcher für News-Aggregatoren und vergleichbare Dienste, auch sozialer Netzwerke in der Nutzung von Inhalten schließen solle. Das berichtet der Onlinedienst heise.de . Das Papier ist nicht mit allen Kommissionsressorts abgestimmt.

Onlineplattformen würden die Inhalte klassischer Medien, insbesondere Zeitungen und Magazinen, weiterverwerten, ohne ihnen diese Nutzung fair abzugelten, heißt es in dem EU-Papier. Die Medien bräuchten, "Rechtssicherheit". Die Verhandlungsposition der Verleger sei zu stärken, damit sie ihre Inhalte einfacher kostenpflichtig lizenzieren und ihre Rechte durchsetzen könnten, zitiert Heise. (red, 26.8.2016)

Share if you care.