"Silicon Austria" pumpt 80 Millionen Euro in Elektronik-Forschung

25. August 2016, 10:44
3 Postings

Infrastrukturminister Leichtfried präsentiert neue Förderinitiative – Neues Forschungszentrum soll 2017 Arbeit aufnehmen

Mit "Silicon Austria" hat Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Donnerstag bei den Alpbacher Technologiegesprächen eine mit 80 Millionen Euro dotierte neue Förderinitiative vorgestellt, die Forschung für Elektronik- und Mikroelektronik ankurbeln soll. 50 Millionen Euro davon fließen in ein neues Forschungszentrum, das 2017 die Arbeit aufnehmen und auch von der Industrie mitfinanziert werden soll.

"Österreich soll sich als Hightech-Standort etablieren"

Elektronik und Mikroelektronik seien das absolute Zukunftsfeld, "Österreich sollte versuchen, hier einen weltweiten Startvorteil zu entwickeln und sich als Hightech-Standort etablieren", sagte Leichtfried. Er verwies auf die 180 in diesem Bereich in Österreich tätigen Unternehmen, die mit 63.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 80 Mrd. Euro erzielen.

Das Forschungszentrum soll laut Leichtfried Kern der Initiative sein, "wir wollen weg von der Verzettelung". Es soll als gemeinschaftliches Unternehmen von Austrian Institute of Technology (AIT), Joanneum Research, Carinthina Tech Research und Materials Center Leoben geführt werden und wird neben der öffentlichen Hand auch durch beteiligte Unternehmen finanziert. Eine entsprechende Absichtserklärung haben 25 Unternehmen unterzeichnet. Geplant ist auch eine Zusammenarbeit mit heimischen Universitäten und internationalen Forschungseinrichtungen. Der Standort für das neue Zentrum ist noch nicht fixiert, die Rahmenbedingungen dafür sollten optimal sein. Berücksichtigt werden soll dabei auch die Bereitschaft der Bundesländer für eine Beteiligung.

Neuentwicklungen schneller marktreif machen

Neben den 50 Mio. Euro für das Forschungszentrum sollen für vier Jahre 30 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden. Damit sollen ergänzend zum Zentrum vier Stiftungsprofessuren für Elektronik und Mikroelektronik sowie eine Elektronik-Pilotfabrik finanziert werden. Letztere soll helfen, Neuentwicklungen schneller marktreif zu machen. Seitens des Ministeriums hofft man, mit den öffentlichen Mitteln Gesamtinvestitionen in Höhe von mindestens 190 Mio. Euro anzuregen.

Zusätzlich sollen offene Werkstätten eingerichtet werden, um den Nachwuchs für das Thema Elektronik zu interessieren. Zwei "Fab Labs" sollen an technischen Universitäten entstehen. Dabei handelt es sich um Experimentierräume, die mit modernen Produktionsmitteln und Maschinen wie 3D-Druckern, Fräsmaschinen oder Lasercuttern ausgestattet sind, um eigene Ideen zu verwirklichen. Zudem sind vier bis sechs regionale "Maker Spaces" als "niederschwelliges Gegenstück" geplant, die vor allem an Schüler gerichtet sind.

"Fresh money"

Von Vertretern der Industrie wurde die Initiative grundsätzlich begrüßt, sie sehen sie als Chance. Wichtig sei, dass die zugesagten Mittel "fresh money" seien, "das darf nicht auf Kosten anderer Programme gehen", sagte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Christoph Neumayer. Gleichzeitig verwiesen Industrievertreter darauf, dass die zugesagten Beträge im internationalen Maßstab nicht sehr hoch seien. Wichtig sei es deshalb, sehr fokussiert vorzugehen – mit dem Geld in die Breite zu gehen, wäre nicht der richtige Ansatz. (APA, 25.8. 2016)

  • Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.
    foto: standard/corn

    Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

Share if you care.