Österreicher zahlen jährlich 78 Millionen Euro für Psychotherapie

22. August 2016, 12:22
61 Postings

Die Grünen kritisieren, dass Krankenkassen die Psychotherapie-Stunden deckeln. Der Bedarf liege bei vier bis fünf, versorgt werden nur 1,6 Prozent der Betroffenen

Die Zahl der Menschen, die sich in Österreich in psychotherapeutischer Behandlung befinden, ist in den Jahren 2006 bis 2015 von 65.000 auf derzeit geschätzte 140.000 gestiegen. Das geht aus einer Anfragebeantwortung zur Versorgungssituation in Österreich durch das Gesundheitsministerium hervor.

Die Grünen fordern daher Kassenverträge für Psychotherapeuten. Derzeit sei es Glücksache, ob ein Patient kassenfinanzierte Therapie bekomme oder mit einem Zuschuss abgespeist werde, kritisiert Gesundheitssprecherin Eva Mückstein – sie ist selbst Psychotherapeutin. Sie hat errechnet, dass die Österreicher dafür jährlich 78 Millionen Euro aus eigener Tasche ausgeben.

Hoher Bedarf, schlechte Versorgung

Daraus ergibt sich der sehr niedrige Versorgungsgrad von 1,6 Prozent, während der Bedarf bei vier bis fünf Prozent liegen dürfte, so Mückstein unter Verweis auf Deutschland und die Schweiz. Für skandalös hält sie aber vor allem, dass hochgerechnet nur 75.000 Patienten Psychotherapie auf Krankenschein bekommen, während 65.000 mit einem Zuschuss von 21,80 Euro (bei Durchschnittskosten von 60 Euro; bei der üblichen 20-stündigen Behandlung also 1.200 Euro) auskommen müssen.

"Das ist deshalb der Fall, weil die Krankenkassen die kassenfinanzierten Psychotherapie-Stunden gedeckelt und rationiert haben", kritisierte sie. Der Zuschuss sei seit 1992 weder erhöht noch wertangepasst worden. "Das ist ein Missstand, der den psychisch Kranken nicht mehr zumutbar ist." Der Kostenzuschuss müsse auf 40 Euro angehoben werden. Noch mehr bekämen die Patienten, wenn es Vertragskassentherapeuten gäbe. Denn selbst wenn ein Patient bei diesen nicht unterkomme, müsste die Kasse dann – wie bei den Ärzten – 80 Prozent des Tarifhonorars für den Wahltherapeuten refundieren. (APA, 22.8.2016)

  • 140.000 Österreicher befinden sich in Behandlung.
    foto: reuters

    140.000 Österreicher befinden sich in Behandlung.

Share if you care.