Förderländer und Spekulanten treiben Ölpreis vor sich her

19. August 2016, 15:17
28 Postings

Preis stieg seit Monatsbeginn um ein Fünftel wegen Spekulationen, dass Saudi-Arabien und Russland Förderung drosseln werden

Frankfurt – Bisher haben Verbraucher diesen Sommer von sinkenden Öl- und Benzinpreisen profitiert. Aber damit scheint es jetzt vorbei. Denn führende Förderländer wollen um Produktionsbeschränkungen verhandeln; Spekulanten wetten auf steigende Preise. Dabei haben Experten erhebliche Zweifel am Erfolg der Verhandlungen.

Führende Ölproduzenten wie Saudi-Arabien oder Russland wollen schon im September in Verhandlungen versuchen, sich auf eine Deckelung ihrer Produktion zu einigen. Entsprechende Spekulationen führen schon jetzt zu steigenden Öl- und Benzinpreisen.

Den beiden Ländern kommt das sehr gelegen, denn sie könnten dadurch die Verkaufspreise bei milliardenschweren Privatisierungen von staatlichen Ölkonzernen nach oben treiben. Sind die angekündigten Gespräche nur ein Bluff?

Spekulatives Geld im Markt

Um mehr als 20 Prozent sind die Ölpreise seit Monatsbeginn gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kletterte über die Marke von 50 Dollar und kostete am Freitag bis zu 51,22 US-Dollar (45,2 Euro). Das war der höchste Stand seit fast zwei Monaten. Das US-Öl WTI war für 48,75 Dollar zu haben. Noch zum Monatsbeginn waren es unter 40 Dollar gewesen.

Die stark steigenden Ölpreise seien nicht auf reale wirtschaftliche Faktoren zurückzuführen, sagte Eugen Keller, Experte beim Bankhaus Metzler. Denn am Spiel von Angebot und Nachfrage habe sich zuletzt kaum etwas geändert. Nach Einschätzung von Keller werden die Ölpreise neben einem schwachen US-Dollar "vor allem durch spekulatives Geld" nach oben getrieben.

Scheitern der Gespräche erwartet

Es waren Worte von zwei Männern, die am Ölmarkt Spekulanten auf den Plan gerufen haben. Zunächst kündigte der saudische Energieminister Khalid Al-Falih an, er werde sich im September zusammen mit Vertretern anderer Länder des Ölkartells OPEC zu Gesprächen über eine Produktionsbegrenzung treffen. Und der russische Energieminister Alexander Nowak legte wenig später nach. Man sei ebenfalls zu Gesprächen mit der OPEC bereit.

Aber Experten haben große Zweifel an den Erfolgsaussichten. "Nur weil diejenigen Länder, die unter den finanziellen und sozialen Auswirkungen der niedrigen Ölpreise zu leiden haben, nun koordinierte Maßnahmen fordern, lässt sich dieses Ziel nicht einfacher realisieren", meinen Experten der Bank-Austria-Mutter UniCredit. Es sei "fast davon auszugehen", dass die Gespräche scheitern.

Kein Alleingang der Saudis

Schon zum Jahresbeginn hatte es ähnliche Bestrebungen gegeben, im April scheiterten die Verhandlungen aber. Von einem "Fiasko" sprachen Beobachter. Das größte Hindernis für eine Einigung ist, dass der Iran sich nach der Aufhebung jahrelanger Sanktionen des Westens nicht an einer lange ersehnten Ausweitung der Produktion hindern lassen will. Dass Saudi-Arabien einseitig kürzer tritt, gilt als unwahrscheinlich.

Zusätzlich verstärkt werden die Zweifel dadurch, dass für Russland und Saudi-Arabien derzeit der Anreiz besonders hoch ist, Spekulationen auf steigende Ölpreise auszulösen. Denn beide Länder planen den Verkauf milliardenschwerer Aktienpakete ihrer staatlichen Ölkonzerne, um ihre finanzschwachen Staatskassen aufzufüllen. Dabei gilt: Je höher die erwarteten künftigen Ölpreise, desto teurer dürften sich die Anteile verkaufen lassen.

Größter Ölkonzern der Welt

In Saudi-Arabien geht es mit Saudi-Aramco um den größten Ölkonzern der Welt. Mit den geplanten Anteilsverkäufen sollen schätzungsweise umgerechnet 90 Mrd. Euro eingenommen werden. Es wäre der größte Börsengang eines staatlichen Unternehmens, den es je gegeben hat. In Russland stehen unterdessen die Ölkonzerne Rosneft und Baschneft auf der Verkaufsliste. "Wir brauchen das Geld", so die Begründung von Präsident Wladimir Putin.

Aber trotz aller Skepsis ist es möglich, dass die Förderländer einer Einigung näher kommen könnten. Immerhin ein wesentliches Detail hat sich seit dem Treffen im April geändert: Mit Al-Falih wird ein neuer saudischer Energieminister dabei sein. Damals war noch sein Vorgänger Ali al-Nuaimi zu den Gesprächen gereist, der über Jahre keine Drosselung der Produktion einleitete. Jetzt könnte mit dem Ex-Aramco-Manager Al-Falih ein anderer Wind wehen.

Das aber ist alles andere als gewiss. Händler am Ölmarkt müssen seit einigen Monaten starke Nerven haben, denn die Preisschwankungen sind hoch. Daran hat sich für Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank, zuletzt auch nichts geändert. "Der Ölpreisanstieg steht auf wackeligen Beinen", sagt der Experte. (APA, 19.8.2016)

  • Der deutliche Preisanstieg von Rohöl in den vergangenen Wochen dürfte sich auch bald an der Zapfsäule bemerkbar machen.
    foto: apa/hans klaus techt

    Der deutliche Preisanstieg von Rohöl in den vergangenen Wochen dürfte sich auch bald an der Zapfsäule bemerkbar machen.

Share if you care.