HBO-Serie mit Anthony Hopkins: Roboteraufstand der Zukunft

19. August 2016, 11:40
4 Postings

In der neuen HBO-Serie "Westworld" mit Anthony Hopkins laufen Roboter in einem futuristischen Freizeitpark Amok und müssen sich existenziellen Fragen stellen – "Nicht nur Titten und Gewalt"

Hollywood/Wien – Gemeinsam mit Produzent J.J. Abrams haben Jonathan Nolan und seine Ehefrau Lisa Joy eine dunkle zehnteilige Si-Fi-Serie geschaffen, die eine Vision von dem bietet, wie ein Roboteraufstand der Zukunft aussehen könnte. "Wir wollen von der Geburt einer neuen Spezies erzählen", betonte Nolan gegenüber der APA in Los Angeles. "Westworld" läuft ab 2. Oktober auf HBO und zeitgleich zum US-Start auf Sky.

Roboter mit eigenem Willen

In der Science-Fiction-Serie "Westworld" entwickeln Roboter einen eigenen Willen. Es ist im Wesentlichen eine sehr alte Geschichte, die eine größere, kulturelle Angst adressiert und die man im Laufe der Zeit auf die ein oder andere Weise schon einmal gesehen hat. Aber die neue, mit Spannung erwartete HBO-Serie gibt ihr einen neuen Dreh. In der Serie haben die moralische Überhand zumindest dem Anschein nach die Maschinenmenschen. In einer nicht allzu fernen Zukunft ist der allerletzte Schrei ein teurer Urlaub im Wilden Westen, der von menschenähnlichen Robotern, sogenannten "hosts" bevölkert wird. In diesem Freizeitpark können Menschen ihren gewalttätigen und sexuellen Fantasien freien Lauf lassen und automatisierte Cowboys erschießen. Im Freudenhaus wartet die schöne Roboter-Prostituierte (z.B. Thandy Newton), und ist sie nicht willig so wird sie zur "Reparatur" geschickt.

Neue Welt

"Das ist die neue Welt", so heißt es in der ersten Folge. "Und in dieser Welt können Sie sein, wer zum Teufel Sie wollen". Im Vorfeld wurde die Serie als "eine dunkle Odyssee von der Morgendämmerung des künstlichen Bewusstseins und der Zukunft der Sünde" beschrieben. Aber "es geht nicht nur um Titten und Gewalt", erklärte Schauspielerin Evan Rachel Wood der APA. "Es ist so viel mehr als das. Wenn überhaupt, dann ist es ein Kommentar darüber, warum wir das so verdammt unterhaltsam finden." Die Serie zwingt uns demnach zu fragen, warum wir von Gewalt so fasziniert sind. "Es ist ein aufrechter Blick auf unser Menschsein", so die 28-jährige US-Schauspielerin. Sie spielt Dolores, den ältesten Roboter, der erkennen muss, dass seine Existenz auf einer Lüge beruht.

Maschinen mit Bewusstsein

"Westworld" basiert auf dem gleichnamigen Si-Fi-Thriller aus dem Jahr 1973, geschrieben und verfilmt von "Jurassic Park"-Schöpfer Michael Crichton. So wie auch im Dino-Park beginnen die Exponate in "Westworld", sich gegen die Besucher aufzulehnen. Im Gegensatz zum Film aber entwickeln die Maschinen in der Serie ein Bewusstsein und müssen sich die Frage stellen, ob sie ihren Schöpfern ähnlich sein wollen. "Die Hosts wurden nach unserem Bild geschaffen und sie kommen an einen Punkt, an dem sie sich fragen, ob sie das überhaupt wollen", so Regisseur und Ko-Autor Jonathan Nolan. "Vieles von dem was Sie in der Serie sehen werden können, reflektiert aktuelle Überlegungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz" erzählte der 40-Jährige. Gemeinsam mit seinem Bruder Christopher Nolan, Schöpfer der "Dark Knight"-Trilogie, schrieb er die Drehbücher zu Filmen wie "Memento" und "Interstellar".

Naturkatastrophe

Im Hinblick auf die menschliche Natur zeigte sich auch Anthony Hopkins eher pessimistisch. "Der Mensch ist eine Naturkatastrophe", betonte er. "Wir sind Mörder und Räuber." Er spielt Dr. Ford, den undurchsichtigen Chefprogrammierer des Parks. Für Hopkins ist es die erste TV-Serie, in der er eine feste Rolle spielt und das, obwohl er selbst aufgehört hat fernzusehen, weil "das Fernsehen die Massen mit Angst füttert", so der Schauspieler. Aber "HBO hat einen sehr guten Ruf", sagte er weiter "und die Rolle ist sehr interessant zu spielen". "Seltsamerweise gibt man mir immer diese kontrollierenden Rollen. Ich schätze, ich sehe aus wie ein Kontrollfreak!" lachte der 78-Jährige. "Es ist ein Paradoxon, weil ich selbst gar nicht so bin. Ich mache meine Arbeit und hab meinen Spaß, aber ich nehme mich selbst nicht so ernst."

Wenn "Game of Thrones" nicht mehr ist...

"Westworld" soll die neue Flaggschiff-Serie des US-Bezahlsenders HBO werden, wenn "Game of Thrones" einmal nicht mehr ist. Die Schauspieler, die alle instruiert wurden, nicht viel von ihren Rollen zu verraten, zeigten sich jedenfalls durch die Bank weg überwältigt von dem vielschichtigen Projekt. "Ich war ohnehin schon wie weggeblasen, aber nach der dritten Episode dämmerte es mir, dass dies womöglich die größte Serie aller Zeiten ist", so Wood. Und weil die Serie mit vielen Überraschungen gespickt ist, ließ man auch die Darsteller während der Dreharbeiten im Dunkeln. "Es gibt ein paar aufschlussreiche Dinge über meinen Charakter, die ich in Folge 7 herausfand. Hätte ich davon gewusst, hätte es vielleicht meine Art und Weise zu spielen beeinträchtigt", erzählte Ed Harris (65), der einen ominösen "Mann in Schwarz" verkörpert.

"Das Aufregendste für mich daran war, dass sobald ich dachte, ich wüsste was los war, wusste ich gar nichts", erzählte James Marsden (42), der den meisten als Cyclops aus "X-Men" bekannt sein dürfte und hier den charmanten Teddy spielt, der eine Liaison mit der hübschen Dolores hat. "Ich glaube wirklich, dass dies etwas ist, dass Sie noch nie zuvor gesehen haben." (APA, Marietta Steinhart)

  • Anthony Hopkins.
    foto: reuters/danny moloshok

    Anthony Hopkins.

Share if you care.