Schluss mit dem Bürofraß: Rezepte für den Arbeitsalltag

19. August 2016, 05:30
167 Postings

Einige Blogs und Kochbücher sammeln Rezepte für die Mittagspause in der Arbeit – gegen Wurstsemmel, Pizzaecke oder Nudelbox

Den meisten Österreichern ist die Mittagspause sehr wichtig – drei Viertel der Vollerwerbstätigen machen rund 40 Minuten lang Pause, am liebsten mit Kollegen, heißt es in einer Imas-Umfrage unter mehr als 1.000 Vollerwerbstätigen. Was auf dem Tisch landet ist natürlich Geschmackssache. Allerdings sollte das Essen am Arbeitsplatz nicht zu lange dauern: Wer etwas vor Ort zubereiten will muss aber nicht nur mit dem Zeitmangel, sondern meist auch mit einer kleinen Küche umgehen können. Andere Möglichkeit: Vorkochen und einpacken. Wer gelangweilt ist vom täglichen Bürofraß, der kann sich bereits auf vielen Seiten und in einigen Büchern inspirieren lassen.

foto: ferdinand ostrop/ap

Einige Beispiele:

Zum Mitnehmen Bitte

Hier bloggt Miri – die Rezepte, die sie teilt sind schnell zubereitet und ideal "zum Mitnehmen", wie der Titel des Blogs schon sagt. Für ganz Eilige gibt es die Kategorie "3 plus 10": Gerichte, die sich nur mit drei Zutaten innerhalb von zehn Minuten zubereiten lassen. Aufwendiger sind da schon die anderen Rezepte am Blog, die zum Vorkochen gedacht sind. Viele Salate – auch nach Jahreszeiten sortiert –, Eintöpfe und Pasta aber auch abwechslungsreiche Sandwiches findet man hier, die Verfasserin hat außerdem nette Mitbringsel für die Kollegen gesammelt: Cookies, Kuchen, selbstgemachte Limonade und vieles mehr.

Highfoodality

Foodblogs gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer – ein solcher ist auch Highfoodality. Auch hier widmet Blogger Uwe dem Mittagessen im Büro eigene Rezepte, er gibt aber auch Tipps für das Kochen am Arbeitsplatz. Die Rezepte sind nach Zubereitungszeit unterteilt, von zehn bis 30 Minuten. Am beliebtesten, heißt es am Blog, seien wahrscheinlich Pastagerichte – zur Abwechslung könne man Pestos dafür einfach selber zubereiten. Verfasser Uwe bietet von allem etwas und konzentriert sich nicht darauf nur "gesunde" Kochrezepte anzubieten.

No More Sad Desk Lunch

Die New York Times haben dem Arbeitsessen eine Rezeptsammlung gewidmet – 18 Optionen für den Arbeitsplatz – besonders einfache oder sehr gesunde Rezepte sind gekennzeichnet. Der Name der Sammlung spielt dabei auf einen sehr bekannten Blog an, auf dem Fotos von Office-Mittagessen gesammelt werden, die nicht gerade als lecker bezechnet würden. Absicht von "Sad Desk Lunch" ist es, die ungesunde Ernährung vieler im Büro zu thematisieren. Die Urheber machen aber auch darauf aufmerksam, dass in den USA der Großteil der Büroangestellten (laut Blog 62 Prozent) das Mittagessen vor dem Bildschirm einnehmen.

Genuss im Büro

Tipps in Buchform gibt es von der Haubenköchin Johanna Maier. Gemeinsam mit dem Büromöbelhersteller Blaha hat sie ein Kochbuch herausgegeben, dass nur Gerichte fürs Büro bietet. Titel: Genuss im Büro. Wann ist ein Gericht eigentlich gut für die Arbeit geeignet? Die Zutaten sollten alle leicht im Supermarkt nebenan erhältlich, die Zubereitung einfach und schnell und auch in einer kleinen Küche möglich sein, schreibt Maier.

Wo gegessen wird ist in Österreich – im Gegensatz zu den erwähnten Gewohnheiten in den USA – übrigens breit verteilt: Laut der Imas-Umfrage speisen ein Fünftel in der Firmenkantine, genauso viele gehen in ein Lokal, essen etwas Mitgebrachtes oder holen sich einen Snack von außerhalb. Kochen im Büro ist hingegen nur für eine Minderheit relevant.

Salat- und Frühstückspower

Vom Blog zum Buch: Der in London lebende Mailänder David Bez fotografierte täglich seinen frisch im Büro zubereiteten Salat und teilte dies Online. Nun ist das ganze in Buchform erhältlich: 250 Salatvariationen jeweils auf einer Seite – natürlich inklusive Zutatenliste aber ohne Anleitung. Denn der Autor betont: Das Buch sei kein Kochbuch und er kein Koch.

Mittlerweile hat Dez nachgelegt und bietet mit "Frühstückspower" einen zweiten Band. Dieses Mal sprach er mit Ernährungsberatern, recherchierte zum Thema Frühstücksgewohnheiten in aller Welt und fing zu experimentieren an, welche Zutaten denn zusammenpassen. Wie schon bei den Salaten ist auch hier Vorbereitung wichtig: Je mehr am Vorarbend vorbereitet wird, desto schneller und somit alltagstauglicher sind die Rezepte.

Superfood für jeden Tag

Viele Frühstücksideen gibt es auch im aktuellsten Kochbuch von Jamie Oliver: Jamies Superfood für jeden Tag. Die Devise im mittlerweile 17. Kochbuch: "Genial kochen, gesund genießen, glücklich sein" – natürlich auch mit Rezepten für Mittag und Abend, außerdem auch Snack und Getränke. Bei jedem Gericht ist eine Nährstofftabelle am Ende der Seite zu finden, sowie eine Angabe der Kochzeit. Ein paar Gerichte eignen sich auch für den Arbeitsalltag, lassen sich also entweder am Vorabend zubereiten – etwa der "Pausensalat im Glas" – oder in einer kleinen Küche am Arbeitsplatz kochen. (lhag, 19.8.2016)

Share if you care.