"Thaïs": Liebestod in der Wüste

17. August 2016, 17:07
4 Postings

Jules Massenets Comédie lyrique "Thaïs" bei den Salzburger Festspielen

Salzburg – Sopranistinnen werden wahnsinnig, verlassen oder verklärt. Besonders absurde Wüstentode – verbunden mit moralischem Beiwerk und pathologischen Objektserhöhungen – sterben die Damen in Puccinis Manon Lescaut oder in Jules Massenets Thaïs. Das Luxusweibchen Manon, die Unschuld vom Lande, verreckt als verbannte Sünderin in den Staubwüsten Oregons. Die Kurtisane Thaïs, von einem gnadenlos eifersüchtigen Mönch in den Stand der Reue und Gnade gedrängt, stirbt einen bußfertigen Sühnetod in der Wüste Ägyptens.

Gefeiert und bejubelt wie Anna Netrebko jüngst als Manon wurde nun in einer ebenfalls konzertanten Aufführung im Großen Festspielhaus die lettische Sopranistin Marina Rebeka in Jules Massenets Oper Thaïs. Mit souveräner Klarheit und Leichtigkeit gestaltete Marina Rebeka die unzähligen dramatischen Höhen und emotionalen Höhepunkte ihrer Partie; mit geradezu deklamatorischer Wendigkeit und Brillanz perlten die erzählerischen Passagen in mittleren Lagen.

Überglänzt und gerundet wird die gesamte enorme Bandbreite dieser perfekt geführten Stimme von einem so strahlenden wie geschmeidigen Timbre. Ihre große Szene vor dem Spiegel, "Sag mir, dass ich schön bin und schön sein werde für immer", stand wohl schon am Tag nach der Aufführung rot in den Annalen unvergänglicher Augenblicke der Festspielgeschichte.

Der Tenor Benjamin Bernheim sang die Partie des Nicias, des reichen Lebemanns aus Alexandria, der sich die Liebesdienste der Thaïs für eine Woche gekauft hat: Er erfüllte in der leider gar nicht großen Partie das Große Festspielhaus mit einem in Salzburg viel zu selten gehörten Tenorklang getragen von Kraft und Geschmeidigkeit über alle Lagen, basierend auf hervorragender Technik und klugem Gestaltungswillen.

All das stand – und steht gewissermaßen immer noch – Plácido Domingo zu Gebote: Der Tenor der Tenöre, der in den letzten Saisonen seine vierzigjährigen Bühnenjubiläen an allen großen Opernhäusern dieser Welt gefeiert und sich im Alter zahlreiche Baritonpartien angeeignet hat, begeisterte im Großen Festspielhaus in der Paraderolle des eifernden und eifersüchtigen Zönobitenmönches Athanaël. Mit Intensität, Präsenz und stupender Deklamation verlieh er dem verliebten und verbohrten Mönch ebenso überzeugend diabolische wie väterliche Züge.

Violinsolo eines Gottes

Athanaëls Abt, den Zönobitenvorsteher Palémon, gab souverän Simon Shibambu, ein Teilnehmer des diesjährigen Young Singers Project der Festspiele. Weil sie vom Koloratursopran bis zum Alt als Liebessklavinnen oder Nonnen (dazwischen gibt's nichts bei Massenet) Hervorragendes geleistet haben, seien aufgezählt Marielle Murphy als Charmeuse, Elbenita Kajtazi und Valentina Stadler als Crobyle und Myrtale sowie Szilvia Vörös als Äbtissin Albine. Das Münchner Rundfunkorchester assistierte unter der Leitung von Patrick Fournillier nach bestem Wissen, Können und Gewissen, zunächst mit wenig Strahlkraft im Streicher- und wenig Farbe im Bläserklang.

Das änderte sich mit der berühmten Méditation im zweiten Akt: Die vom Mönch Athanaël zur Bekehrung gedrängte Thaïs besinnt sich während des unvergleichlich schönen – und ausnehmend schön gespielten – Violinsolos ihres Gottes. Diese leitmotivisch wiederkehrende Melodie beschert dann dem Orchester Material zur farbkräftigen und klangsinnlichen Entfaltung, da und dort fast ebenbürtig dem Spitzen-Vokalensemble. (Heidemarie Klabacher, 17.8.2016)

Share if you care.