Nach Horrorfoul: Lustenau-Spieler bangt um Karriere

17. August 2016, 15:02
34 Postings

Wadenbeinbruch und mehrere Bänderrisse bei Deutschem Julian Wießmeier – Lustenau-Trainer Chabbi: "Wir wissen nicht, ob er seine Karriere fortsetzen kann"

Lustenau – Der Fußball-Erste-Liga-Club Austria Lustenau muss vier bis sechs Monate auf Julian Wießmeier verzichten. Der Deutsche erlitt am Montag im Auswärtsspiel gegen Blau-Weiß Linz laut Angaben der Vorarlberger einen komplizierten Bruch des rechten Wadenbeins sowie mehrere Bänderrisse im Sprunggelenk.

Wießmeier wurde von Blau-Weiß-Linz-Spieler Ante Anic gefoult, der sich mit der gesamten Mannschaft am Tag darauf auf Facebook beim 23-jährigen Deutschen entschuldigte.

Lustenau-Coach Lassaad Chabbi trat im Anschluss an die Partie betroffen vor die Kameras: "Ich bin sehr sehr traurig. Julian wird operiert und wir wissen nicht, ob er seine Karriere fortsetzen kann."

Wießmeier empfahl sich durchaus schon für höhere Weihen. Der Angreifer hat in 35 Spielen für die Vorarlberger 20 Tore und 5 Assists erzielt.

Am Dienstag wurde der Offensivspieler in München operiert. Unmittelbar davor hatte sich in einer MR-Untersuchung herausgestellt, dass inklusive der beiden Syndesmosebänder der gesamte Bandapparat in Richtung Knöchel lädiert ist. (red, 17.8.2016)

  • Betroffenheit bei Lustenau-Coach Lassaad Chabbi.
    foto: apa/techt

    Betroffenheit bei Lustenau-Coach Lassaad Chabbi.

Share if you care.