Premier Valls gegen nationales Burkini-Verbot

17. August 2016, 11:21
9 Postings

Initiative soll Umsetzung von Gesetz gegen die Ganzkörper-Schleier in Praxis unterstützen

Paris – Im Streit um Ganzkörper-Schwimmanzüge für Musliminnen lehnt der französische Premierminister Manuel Valls eine nationale Gesetzgebung ab. Der Sozialist äußerte in der Regionalzeitung "La Provence" vom Mittwoch aber Verständnis für die BürgermeisterInnen von Cannes und anderen Kommunen, die Burkinis an ihren Stränden verboten hatten. In Cannes droht ein Burkini-Trägerinnen ein Bußgeld von 38 Euro.

Burkini stehe für politisches Vorhaben

Burkinis seien keine neue Mode, sagte der Regierungschef. "Es ist die Übersetzung eines politischen Vorhabens, einer Gegen-Gesellschaft, insbesondere gestützt auf der Unterwerfung der Frau."

Valls erinnerte an die 2004 eingeführte Null-Toleranz-Linie für auffällige religiöse Symbole an französischen Schulen und das seit fünf Jahren geltende Burka-Verbot. Er kündigte eine neue Initiative an, damit das Gesetz gegen die Ganzkörper-Schleier in der Praxis auch angewendet wird.

Ausschreitungen wegen Burkini auf Korsika

Mit Blick auf die Mittelmeerinsel Korsika rief Valls zur Ruhe auf. Im Norden der Insel war es am Wochenende zu Ausschreitungen mit fünf Verletzten gekommen, nachdem eine oder mehrere Frauen im Burkini gebadet hatten. Eine Ermittlung soll den genauen Verlauf der Ereignisse klären, bei denen EinwandererInnen und BewohnerInnen eines Dorfes aneinandergerieten. Der Bürgermeister von Sisco bei Bastia verbot nach den Vorfällen ebenfalls Burkinis am Strand. (APA, dpa, 17.8.2016)

Share if you care.