Einbürgerungen im ersten Halbjahr um 7,7 Prozent gestiegen

17. August 2016, 09:45
713 Postings

4.285 Personen erhielten die österreichische Staatsbürgerschaft

Wien – Im ersten Halbjahr 2016 erhielten 4.285 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft, darunter 46 Personen mit Wohnsitz im Ausland. Insgesamt gab es um 305 beziehungsweise 7,7 Prozent mehr Einbürgerungen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, teilte die Statistik Austria am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der seit dem Jahr 2011 beobachtbare Trend steigender Einbürgerungszahlen setzte sich damit fort.

Mehr als ein Drittel der eingebürgerten Personen ist bereits in Österreich geboren (1.534 beziehungsweise 35,8 Prozent), mehr als die Hälfte waren Frauen (54,4 Prozent). Der Anteil der minderjährigen Kinder (unter 18 Jahre alt) betrug 37,4 Prozent.

Stärkster Zuwachs in Oberösterreich

In sechs Bundesländern wurden im ersten Halbjahr 2016 mehr Personen eingebürgert als von Jänner bis Juni 2015. Am deutlichsten fiel der Zuwachs in Oberösterreich aus (plus 45,2 Prozent). An zweiter Stelle lag Vorarlberg (plus 27,7), gefolgt von der Steiermark (plus 20,7), Tirol (plus 8,9) und Wien (plus 7,2). In Kärnten (minus 30,7), im Burgenland (minus 26,8) und in Niederösterreich (minus 20,3) ging die Zahl der Einbürgerungen dagegen deutlich zurück.

Nach dem Einbürgerungsgrund betrachtet, erhielten in den ersten sechs Monaten 2016 insgesamt 653 Personen (15,2 Prozent) die Staatsbürgerschaft im Ermessen, darunter 624 Personen nach mindestens zehnjährigem Wohnsitz in Österreich (Paragraf 10, Absatz 1, StBG).

Mehr als die Hälfte der Einbürgerungen (2.364 oder 55,2 Prozent) erfolgte aufgrund eines Rechtsanspruchs, in 1.482 Fällen davon nach mindestens sechsjährigem Wohnsitz in Österreich und besonders berücksichtigungswürdigen Gründen (zum Beispiel Geburt in Österreich, asylberechtigt oder EWR-Staatsangehörigkeit; Paragraf 11a, Absatz 4).

386 Personen wurde die Staatsangehörigkeit aufgrund der Ehe mit einem Österreicher beziehungsweise einer Österreicherin (Paragraf 11a, Absatz 1 und Absatz 2) verliehen. Unter dem Titel "Erstreckung der Verleihung" wurden 141 Ehegattinnen beziehungsweise Ehegatten (Paragraf 16) und 1.127 Kinder zu österreichischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern (Paragraf 17) – zusammen machte das 29,6 Prozent aller Einbürgerungen aus.

Etwa 40 Prozent der eingebürgerten Personen hatten bisher die Staatsangehörigkeit eines der folgenden vier Staaten: Bosnien und Herzegowina (647 Eingebürgerte beziehungsweise 15,1 Prozent), Türkei (464), Serbien (368) und Kosovo (219). Weitere 626 (14,6 Prozent) neue Österreicher waren bisher Angehörige eines anderen EU-Staates, darunter 110 Personen aus Rumänien, 102 aus Deutschland und 92 aus Kroatien. (APA, 17.8.2016)

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.