Journalisten schmuggelten Pistole und Messer in Prager Burg

16. August 2016, 17:20
posten

Reporter brachten unbemerkt Gasprojektilwaffe und Messer in Präsidentensitz und bemängeln fehlende Sicherheitsmaßnahmen

Prag – Journalisten haben erschreckende Sicherheitslücken an der Prager Burg, dem Sitz des tschechischen Präsidenten Milos Zeman, ausgemacht. Zwei Reportern der Zeitung "MF Dnes" gelang es, unbemerkt eine Gaspistole und zwei Messer durch die Taschenkontrolle an den Eingängen zum Burgareal zu schmuggeln.

Die Pistole sei unter dem Hosengurt versteckt gewesen, die bis zu 20 Zentimeter langen Messer hätten in Papier eingewickelt in einer Aktentasche gelegen, berichtete das Blatt am Dienstag in seiner Onlineausgabe. "Zwei Meter von uns entfernt dreht ein Soldat seine Runden ... Alle gehen reaktionslos an uns vorbei, weil sie nichts bemerken oder es ihnen egal ist", schreiben die Journalisten.

Scharfe Kritik an Aktion der Journalisten

Ein Präsidentensprecher kritisierte die Enthüllungsaktion scharf: "Wenn Journalisten Terroristen spielen und versuchen, Waffen in das Burgareal zu bringen, ist das unverantwortlich", schrieb Jiri Ovcacek auf Twitter. Die vor einer Woche eingeführten Kontrollen dienten der Sicherheit aller Besucher. Präsident Zeman war zuletzt immer wieder mit islamkritischen Äußerungen aufgefallen.

Sicherheitsexperten kritisierten, dass sich vor den Kontrollstellen lange Warteschlangen bilden. Die Menschenansammlungen könnten selbst zum Ziel von Anschlägen werden. Jedes Jahr besuchen Millionen Touristen die Prager Burg auf dem Burgberg Hradschin. (APA, 16.8.2016)

Share if you care.