Innovationsranking: Schweiz vorne, Österreich auf Platz 20

16. August 2016, 07:24
78 Postings

Politische Stabilität wirkt sich positiv aus – Nachholbedarf bei Unternehmensgründungen

New York/Wien – Die Schweiz ist und bleibt das innovativste Land. Zum sechsten Mal in Folge belegte sie Rang eins in einer UNO-Studie zu den wirtschaftlichen und innovativen Leistungen von 128 Staaten, die am Montag in New York veröffentlicht wurde. Auf den Plätzen folgen Schweden, Großbritannien, die USA, Finnland, Singapur, Irland, Dänemark und die Niederlande. Österreich landete auf Platz 20.

Das Ranking ergibt sich aus einem Index, in den Dutzende Indikatoren zu Institutionen, Infrastruktur, Wissens- und Technologiegenerierung oder dem Geschäftsumfeld und Unternehmensbedingungen einfließen. Besonders gut machte sich Österreich beim Kapitel Institutionen etwa bei politischer Stabilität (Platz 3 on 128) oder Rechtsstaatlichkeit (8). Beim Kapitel Humankapital und Forschung wirkten sich die Hochschulbildung (2) und die Bruttoausgaben für Forschung und Entwicklung gemessen an ihrem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (7) aus.

Problem Unternehmensgründung

Weniger gut schnitt Österreich bei Punkten ab wie "Leichtigkeit, ein Unternehmen zu gründen" (80) oder "Einfachheit, einen Kredit zu bekommen" (53). Nachholbedarf gibt es der Studie zufolge auch bei der Marktkapitalisierung (60) und bei der Zahl der Firmenneugründungen (81).

Der Global Innovation Index wurde heuer zum neunten Mal erstellt – von der Cornell-Universität (USA), der Wirtschaftsuniversität INSEAD (Frankreich/Singapur) und der UNO-Organisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization/WIPO). (APA, 16.8.2016)

  • Geld für innovative Unternehmen aufzutreiben, ist in Österreich nicht ganz einfach
    foto: reuters/jorge silva

    Geld für innovative Unternehmen aufzutreiben, ist in Österreich nicht ganz einfach

Share if you care.