VW droht die nächste Milliardenstrafe

16. August 2016, 05:45
65 Postings

Der Autobauer verhandelt wegen möglicher strafrechtlicher Folgen im Abgasskandal. Auch in diesem Fall könnte eine hohe Geldstrafe herauskommen

Washington/Wolfsburg – VW hat Insidern zufolge in den USA erste Gespräche über eine Einigung zu strafrechtlichen Ermittlungen im Abgasskandal geführt. Die Verhandlungen hätten mit Vertretern des Justizministeriums in Washington stattgefunden, sagten am Montag zwei mit dem Vorgang vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters.

Das "Wall Street Journal" hatte zuvor berichtet, dem deutschen Autobauer könne eine Strafe von mehr als 1,2 Milliarden Dollar (1,07 Mrd. Euro) auferlegt werden: Auf Volkswagen komme in den USA neben milliardenschweren Entschädigungszahlungen möglicherweise auch ein Strafverfahren zu, an dessen Ende eine hohe Geldstrafe stehen könnte.

Hinweise auf "kriminelles Fehlverhalten"

Ermittler der Staatsanwaltschaft und des US-Justizministeriums hätten ausreichend Belege dafür gesammelt, dass sich VW mit der Manipulation der Abgaswerte eines "kriminellen Fehlverhaltens" schuldig gemacht habe. Diese Ermittlungsergebnisse könnten zu einer strafrechtlichen Anklage und "beträchtlichen finanziellen Strafen" führen.

Die Justiz habe sich noch nicht darauf festgelegt, welche Anklagepunkte sie in einem solchen Verfahren genau erheben wolle. Zudem sei noch nicht entschieden, ob sie von VW ein Schuldbekenntnis in einem förmlichen Strafverfahren verlange oder einen Deal anbiete, an dessen Ende die Klage gegen Auflagen und Strafzahlungen fallengelassen werden könnte.

VW kooperiert

Das US-Justizministerium wollte sich nicht zu den Informationen äußern. Ein VW-Sprecher sagte, der Konzern sei bestrebt, das Vertrauen der Kunden, Händler, Aufsichtsbehörden und der amerikanischen Öffentlichkeit zurückzugewinnen. VW kooperiere mit den Behörden, und die Gespräche würden fortgesetzt, um noch offene Fragen zu klären.

Der Skandal um jahrelang manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen war in den USA aufgeflogen. Dort verhandelt der deutsche Dax-Konzern mit den Behörden über eine Lösung für hunderttausende Autos.

Illegale Software

VW hatte im September 2015 auf Druck der US-Behörden zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeuge unterschiedlicher Marken des Konzerns eine illegale Software eingebaut zu haben. Das Programm reduziert den Ausstoß schädlicher Stickoxide bei standardisierten Tests.

Volkswagen hat bereits eine Reihe von Vereinbarungen mit US-Behörden zur Bewältigung des Skandals getroffen. Im Juni hatte sich der Konzern bereiterklärt, in den USA knapp 15 Mrd, Dollar (13,5 Mrd. Euro) zu zahlen, ein Großteil davon für Entschädigungen betroffener Kunden. Die Kosten für ein Strafverfahren sind darin nicht inbegriffen.

Ein Bezirksgericht in San Francisco gab zuletzt grünes Licht für diesen Vergleich mit US-Behörden und hunderten Privatklägern. Weitere Klagen von Investoren stehen aber noch im Raum, zudem die strafrechtlichen Ermittlungen. Für Letztere hatte Toyota in den USA 2014 wegen technischer Probleme eine Rekordstrafe von 1,2 Milliarden Dollar geleistet. (Reuters, 16.8.2016)

  • 1,2 Milliarden Dollar könnte VW die Beseitigung strafrechtlicher Probleme kosten.
    foto: reuters/toby melville

    1,2 Milliarden Dollar könnte VW die Beseitigung strafrechtlicher Probleme kosten.

Share if you care.