Deutsche Bauern setzen auf Milchtankstellen

15. August 2016, 14:08
28 Postings

Milchpreis ist im Keller – Ein Automat kostet mindestens 5.000 Euro – Geschäft wird aber eine Nische bleiben

Oberwellenborn – Der Milchpreis ist im Keller. Immer mehr deutsche Bauern wählen deswegen den direkten Weg zum Verbraucher – das kommt bei vielen Kunden gut an. Welche Chancen haben Rohmilch-Automaten im Kampf gegen die Krise?

An Dirk Reichelts Tankstelle bekommen Kunden weder Benzin noch Diesel – aus seinem Zapfhahn fließt frische Milch. Im April hat seine Agrargenossenschaft Kamsdorf in der Nähe von Saalfeld im deutschen Bundesland Thüringen eine Milchtankstelle eröffnet. "Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen", berichtet der 42-Jährige.

"Am Wochenende verkaufen wir mitunter mehr als 200 Liter an einem Tag. Für dasselbe Geld müssten wir 1.000 Liter Milch an die Molkerei liefern." Wegen ruinöser Preise, mit denen Bauern seit Monaten zu kämpfen haben, stellen immer mehr Landwirte Milchautomaten auf.

Keine genauen Zahlen

Wie viele solcher Apparate es in Deutschland inzwischen gibt, lässt sich schwer sagen. Der Deutsche Bauernverband hat dazu keine Zahlen – bestätigt aber, dass sich immer mehr Milchbauern solche Geräte zulegen. Internetportale wie "milchtankstellen.de" oder "milchautomaten-direktvermarkter.de" listen zwischen 164 und 244 Standorte deutschlandweit auf. "Es gibt locker noch 600 weitere", sagt Dirk Hensing, der den Vertrieb für den nordrhein-westfälischen Hersteller Risto Vending in Deutschland organisiert und das Milchtankstellen-Portal betreibt. "Ich gehe davon aus, dass noch mehrere Tausend hinzukommen in den nächsten Jahren."

Täglich würden im Schnitt zwei neue Milchtankstellen von Risto eröffnet. Auch andere Hersteller sprechen von einer stark gestiegenen Nachfrage. "Seit Anfang 2016 hat das extrem angezogen", sagt Alfred Bruni. Sein Unternehmen Brunimat in der Schweiz stellt nach eigenen Angaben seit 22 Jahren Milchautomaten her – in der einfachsten Ausführung ab etwa 5.000 Euro. Die Produktion sei nun stark erhöht worden, dieses Jahr dürften es über 500 verkaufte Automaten werden.

"Fairer Preis für Bauern"

Die Milch direkt vom Hof trifft offensichtlich den Wunsch vieler deutscher Verbraucher nach frischen Lebensmitteln aus der Region. Manfred Conrad aus Landshut hat sich an diesem Vormittag zwei Flaschen bei Reichelt gezapft. Der 67-Jährige macht Urlaub am nahegelegenen Stausee. "Meine Frau trinkt die frische Milch so gern." Dass er mit einem Euro je Liter viel mehr zahlen muss als beim Diskonter stört ihn nicht: "Das ist ein fairer Preis für die Bauern."

Denn die bekommen derzeit nach Angaben des Bauernverbands im Schnitt nur etwa 20 bis 25 Cent je Liter von den Molkereien ausgezahlt – viel zu wenig, um überhaupt ihre Produktionskosten decken zu können, sagen die Landwirte. Der Auszahlungspreis schwankt je nach Region, in Süddeutschland ist er den Angaben zufolge traditionell höher als im Norden. Bei deutschen Diskontern kostet der Liter derzeit weniger als 50 Cent.

Keine Rettung

Dennoch: Der Verkauf von Rohmilch direkt an Verbraucher wird die Misere am Milchmarkt wohl nicht lösen. "Das rettet uns Bauern nicht", meint Udo Folgart, Chef des Fachausschusses Milch beim Deutschen Bauernverband. Der Boom solcher Automaten sei angeheizt worden durch den anhaltenden Preisverfall. Deswegen hätten sich Bauern vielerorts Gedanken gemacht, wie sie dem begegnen können. "Das wird eine Nische bleiben." Denn richtig lohnen würde sich ein Automat nur an stark frequentierten Standorten – etwa mit Pendler- und Urlauber-Verkehr.

Eine Nische ist der Direktverkauf auch für Reichelts Betrieb. Dort geben rund 1.400 Kühe jährlich etwa 13 Millionen Liter Milch. Zudem sind der Direktvermarktung aus hygienischen Gründen enge Grenzen gesetzt, weil Rohmilch das Risiko von Krankheitserregern birgt. Am Automat warnt ein Schild: "Rohmilch vor dem Verzehr abkochen".

Abgabe nur bei Erzeuger

Um dennoch mehr Milch unmittelbar an die Kunden zu bringen, wollte Reichelt den Automat ursprünglich an einer nahegelegenen Bäckerei an der Bundesstraße 281 aufstellen. Doch Rohmilch darf laut deutschem Gesetz nur im Erzeugerbetrieb abgegeben werden. Der Landwirt kann das nicht verstehen: "Wenn ich gewährleisten kann, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird, warum kann ich dann nicht auch außerhalb meines Betriebes eine Milchtankstelle einrichten?", fragt er. "Da muss die Politik überlegen, ob das nicht anders zu regeln ist."

Das Problem wird auch im Bauernverband diskutiert, ist aber noch nicht abschließend bewertet, wie Folgart berichtet. Aus seiner Sicht wäre es wünschenswert, wenn die bisherigen Regelungen gelockert würden. Gerade in Ballungsräumen ergäben sich so für Bauern bessere Chancen der Direktvermarktung – zumindest wenn es technisch und logistisch möglich ist, die Frische und hygienische Unbedenklichkeit zu garantieren. "Milch ist ein hochsensibles Produkt."

Milch, wo die Kunden sind

Die Hersteller von Automaten unterdessen warten nicht auf die Politik – sie bieten vermehrt Lösungen an, um den Boom voranzutreiben und daran zu verdienen. So will Risto Vending im Herbst einen "Pasteur" vorstellen. Damit können Bauern ihre Milch selbst pasteurisieren – also gegen Keime schützen – und dann außerhalb ihres Hofs verkaufen.

Auf diesen Weg setzt auch die Firma Milch-Concept aus Bayern. "Die Milch muss dahin, wo die Kunden sind", sagt Geschäftsführer Peter Fograscher – etwa direkt vor Supermärkte. Bauern könnten Automaten dann dort selbst aufstellen oder Supermärkte Automaten an Landwirte verpachten. "Das ist die einzige Lösung, mit Milch-Direktvermarktung wirklich Geld zu verdienen." Der Bauernverband ist da skeptisch: Die Milch selbst zu pasteurisieren, bedeute zusätzlichen Aufwand, betont Folgart. Auch die Investitionskosten seien um ein Vielfaches höher. (APA, 15.8.2016)

  • Im Kampf gegen die niedrigen Milchpreise werden Bauern kreativ: In Deutschland gibt es nun eigene "Milchtankstellen".
    foto: apa / kästler

    Im Kampf gegen die niedrigen Milchpreise werden Bauern kreativ: In Deutschland gibt es nun eigene "Milchtankstellen".

Share if you care.