Olympia: Hacker-Angriff auf Doping-Informantin Stepanowa

14. August 2016, 09:06
posten

Attackiertes WADA-Konto enthält möglicherweise sensible Informationen über Aufenthaltsort

Das elektronische Konto der russischen Doping-Kronzeugin Julia Stepanowa bei der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ist illegal aufgerufen wurden. Laut Informationen der WADA vom Samstag beschaffte sich ein Unbefugter das Passwort der Leichtathletin und stieg in das System ein. Der virtuelle Eindringling hätte so unter anderem Details zum Aufenthaltsort der "Whistleblowerin" erfahren können.

Stepanowa und ihr Mann Witali halten sich nach den Enthüllungen über systematisches Doping in der russischen Leichtathletik an einem unbekannten Ort auf. Ein Zugang zum Athletensystem ADAMS kann Hinweise auf ihren Wohnort geben.

Beweise für Doping-Praktiken

Die Aussagen der Leichtathletin hatten maßgeblich dazu beigetragen, dass der WADA-Ermittler Richard Pound in seinem Bericht Beweise für die Praktiken zusammentragen konnte. Auf Grundlage dieses Berichts waren die russischen Leichtathleten komplett von den Olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen worden.

Wie die WADA weiter erklärte, wurde der Angriff durch die Sicherheitsvorkehrungen im ADAMS-System rechtzeitig entdeckt, um größeren Schaden zu verhindern. Stepanowa sei über die Umstände der Hacker-Attacke informiert worden. (APA, 14.8.2016)

  • Stepanowa hatte die Machenschaften russischer Funktionäre aufgedeckt, jetzt versteckt sie sich
    foto: reuters/karpukhin

    Stepanowa hatte die Machenschaften russischer Funktionäre aufgedeckt, jetzt versteckt sie sich

Share if you care.