16.000 Jugendliche besuchen weder Schule noch Lehrstelle

12. August 2016, 17:19
215 Postings

Studie: Bildungsabbrecher werden von formalem Bildungssystem nicht erreicht

Wien – Bisher galt in Österreich: Zumindest neun Jahre lang muss jeder die Schulbank drücken. Anfang August trat nun die neue Ausbildungspflicht bis 18 Jahre in Kraft. Eine aktuelle Studie im Auftrag mehrerer Ministerien zeigt allerdings, dass frühe Bildungsabbrecher vom formalen Bildungssystem derzeit nicht erreicht werden. Nur 13 Prozent von ihnen beginnen innerhalb von zwei Jahren wieder eine Ausbildung. Es gebe einen Mangel an niederschwelligen Angeboten.

Sonderschulen produzieren Bildungsabbrecher

Besonders viele Bildungsabbrecher produzieren die Sonderschulen, wo Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen ebenso überrepräsentiert sind wie benachteiligte Migrantengruppen und Minderheiten. Unter den Lehrlingen bricht ein Viertel die Ausbildung vorzeitig ab und beginnt keine neue. Jeder zehnte Lehrling beendet die Lehre, tritt aber nicht zur Abschlussprüfung an. Um diese später nachzuholen, sei ein formaler Hürdenlauf notwendig, sagt Mario Steiner, einer der Autoren der Studie.

Momentan befinden sich 16.000 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren in keiner bestehenden Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme. Fast die Hälfte dieser Jugendlichen fällt laut der Erhebung in jene Problemgruppe, die mit den vorhandenen Angeboten – auch Erwachsenenbildung oder Kurse zum Nachholen eines Abschlusses – kaum angesprochen wird. (mika, APA)

Share if you care.