Italiens Banken suchen verzweifelt Geldgeber

12. August 2016, 17:11
26 Postings

Kapitalaufstockungen stoßen auf Hürden

Der Schwachpunkt mehrerer italienischer Banken ist deren dünne Kapitaldecke. Die Problembank Monte dei Paschi di Siena (MPS) hat kürzlich eine Kapitalaufstockung von bis zu fünf Milliarden Euro beschlossen. Die Bank-Austria-Mutter Unicredit erwägt einen entsprechenden Schritt, nachdem in den letzten Jahren neun Milliarden Euro an Kapital verheizt wurden. Die Aufstockung könnte fünf bis sieben Milliarden ausmachen. Zudem erwägen mehrere Kleinbanken, ihre Kapitaldecke zu festigen.

Die große Frage ist nun, wer diese Kapitaloperationen finanzieren soll. Die Bankstiftungen, traditionelle Großaktionäre bei MPS und Unicredit, zeigen sich zurückhaltend. Auch andere italienische Banken, die bereits bei der Dotierung des Banken-Resolutionsfonds und der Bankenrettungsfonds Atlante1 und Atlante2 zur Kassa gebeten wurden, scheinen für eine Kapitalspitze bei MPS und Unicredit nicht bereit. Atlante2 wurde vor einer Woche mit dem Zweck gegründet, notleidende Kredite mancher Banken zu übernehmen. Denn neben dem Kapitalbedarf und der geringen Rentabilität ist der enorme Bestand an Problemkrediten – brutto sind es 360 Milliarden, netto 200 Milliarden – der dritte Schwachpunkt des italienischen Kreditsystems.

Zu einem Spottpreis zu haben

Abgewickelt wird die Kapitalerhöhung bei Monte dei Paschi von einem Konsortium von acht internationalen Großbanken, darunter JP Morgan, Credit Suisse und Deutsche Bank. Angeblich hat das Konsortium bereits internationale Fondsgesellschaften kontaktiert. Nachdem MPS die Bilanz gereinigt und zehn Milliarden Euro an Problemkrediten ausgegliedert hat, sei ein Engagement beim Traditionshaus aus Siena attraktiv, meinen Analysten.

Die Marktkapitalisierung liegt mit 725 Millionen auf einem Allzeittief. Auf gut deutsch heißt das, die weltweit älteste Bank ist zu einem Spottpreis zu haben. Doch die erfolgreiche Umsetzung des kompletten MPS-Sanierungsplans ist mit der Bildung von Atlante2 noch nicht gewährleistet. Atlante selbst wird nicht alle Problemkredite übernehmen können. Der Fonds stößt auf Schwierigkeiten: Statt der erhofften fünf Milliarden konnten bei einer ersten Finanzierungsrunde nur 1,7 Milliarden eingesammelt werden. Nun wird ein zweiter Anlauf Ende September gestartet. (Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 12.8.2016)

Share if you care.