Syrische Rebellen wollen letzte IS-Kämpfer aus Manbidsch vertreiben

12. August 2016, 14:49
2 Postings

Noch rund 100 verbliebene IS-Kämpfer in strategisch wichtiger Stadt

Beirut/Damaskus – Syrische Rebellen haben nach eigenen Angaben einen letzten Angriff auf die Extremistenmiliz Islamischer Staat in der strategisch wichtigen Stadt Manbidsch an der Grenze zur Türkei gestartet. Ziel sei es, die rund 100 IS-Kämpfer zu vertreiben, die sich noch in der Innenstadt verschanzt hätten, sagte ein Sprecher der von den USA unterstützten Rebellen.

Die IS-Kämpfer missbrauchten Zivilisten als Schutzschilde. In der vergangenen Woche hatten die Rebellen erklärt, die nordsyrische Stadt sei nahezu vollständig unter ihrer Kontrolle.

Die Rebellen der Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF), zu der auch die Kurdenmiliz YPG und arabische Kämpfer gehören, werden aus der Luft von der US-geführten Anti-IS-Allianz unterstützt. Im vergangenen Monat kamen nach Berichten von Einwohnern und Beobachtern Dutzende Menschen bei diesen Angriffen ums Leben. Manbidsch wurde lange Zeit vom IS als Nachschubroute für Waffen und Kämpfer genutzt. Einer Rückeroberung dürfte ein Angriff auf die IS-Hochburg Raqqa folgen. (APA, Reuters, 12.8.2016)

Share if you care.