Arbeiterkammer warnt: 35 Prozent gehen krank zur Arbeit

12. August 2016, 11:09
68 Postings

Jobunsicherheit und Zeitdruck sind die Hauptgründe, warum sich Erwerbstätige nicht krank melden – Die AK OÖ fordert Kündigungsschutz im Krankenstand

Linz – 35 Prozent der Beschäftigten gehen krank zur Arbeit und dieser Anteil steigt, je schlechter die Arbeitsbedingungen beurteilt werden. Bei Jobunsicherheit oder hohem Zeitdruck steigt der Anteil sprunghaft, entnimmt die AK Oberösterreich aus dem Arbeitsklima-Index für 2015 und dem ersten Halbjahr 2016. Frauen gehen häufiger krank in die Arbeit als Männer.

Wird der Job als sicher angesehen, geben 32 Prozent an, manchmal krank in die Arbeit zu gehen. Bei Arbeitsplatzunsicherheit sind es hingegen laut Index 47 Prozent. Bei jenen, die durch Zeitdruck belastet sind, kommen 51 Prozent trotz Krankheit, bei jenen, die keinen Druck spüren, sind es 30 Prozent. Generell liegt der Anteil des Phänomens "Präsentismus" (krank zur Arbeit) bei den zufriedenen Beschäftigten bei 32 Prozent, bei den unzufriedenen bei 41 Prozent.

Kündigungsschutz im Krankenstand gefordert

Johann Kalliauer, Prösident der Arbeiterkammer Oberösterreich, forderte daher am Freitag einen Kündigungsschutz im Krankenstand. "Die Beschäftigten hätten dann weniger Angst, wegen Krankheit den Job zu verlieren. Betriebe wiederum wären dadurch gezwungen, krankmachende Arbeitsbedingungen abzustellen und etwa mehr Zeitpuffer bei Aufträgen oder Personalressourcen für Urlaubs- und Krankenstandsvertretungen einzuplanen."

Die Erhebung zeige nämlich auch: Wer sich im Krankheitsfall gut auskurieren kann, beurteilt die Arbeitsbedingungen im Betrieb besser und ist zufriedener. "Beschäftigte erleben die Fürsorgepflicht des Unternehmens als Wertschätzung und achten dadurch besser auf ihre Gesundheit", so Kalliauer. (APA, 12.8.2016)

  • Wackelt der Job, wird auch krank gearbeitet, hat eine Umfrage ergeben.
    foto: matthias cremer

    Wackelt der Job, wird auch krank gearbeitet, hat eine Umfrage ergeben.

Share if you care.