US-Shopping-Ikone Macy's zerbricht an Onlinetrend

11. August 2016, 17:51
58 Postings

Bei den Touristen top, im Internet ein Flop: Der Shoppingtempel Macy's kommt mit den neuen Trends nicht klar

New York – Es ist eine Landmark in New York, im Reiseführer als "erster Name der Shopping-Historie" beschrieben: Der Einkaufpalast Macy's erstreckt sich mitten in Manhattan über einen ganzen Cityblock und gilt seit Jahrzehnten als einer der größten Touristenmagneten der US-Metropole.

1858 eröffnet, stellt Macy's seit 1902 im prunkvollen Art-déco-Tempel das Zentrum der Einkaufsmeile am Broadway dar. Mit einer Fläche von fast 200.000 Quadratmetern galt das Gebäude lange Zeit als größtes Kaufhaus der Welt. Aber inzwischen kriselt die Ikone mit dem markanten roten Stern heftig.

Mehr Angestellte als Kunden

Wer mit den legendären, aber sichtbar in die Jahre gekommenen Holzrolltreppen in die oberen Etagen des zehnstöckigen Gebäudes am Herald Square zwischen 34th Street und Avenue of Americas fährt, trifft dieser Tage häufig mehr Angestellte als Kunden. Auch wenn das Aushängeschild in Midtown Manhattan – das zugleich einmal pro Jahr Endstation von Macy's pompöser Thanksgiving-Parade ist – eine Attraktion bleibt, verblasst der Mythos. Immobilienexperten spekulieren schon länger über einen Verkauf des Kronjuwels.

Macy's leidet wie so viele klassische Einzelhändler unter der verschärften Konkurrenz durch Onlineshopping. Vor allem Amazon jagt den Kaufhäusern und Shoppingzentren immer mehr Kunden ab. "Wir gehen davon aus, dass Amazon Macy's 2017 als Nummer eins im US-Bekleidungsgeschäft überholen wird", prognostizierte das Analysehaus Cowen & Co bereits im Mai. Die Wachablöse verdeutlicht den Übergang in eine neue Ära: das "Brick and Mortar"-Geschäft – der traditionelle Offlinehandel – ist zunehmend abgemeldet.

Der Niedergang trifft die börsennotierte Muttergesellschaft Macy's Inc. ins Mark, zu der als größter US-Warenhausbetreiber auch noch die Edelkette Bloomingdale's gehört. Anleger machen einen Bogen um den Konzern – die Aktie hat auf Jahressicht über 45 Prozent verloren. Besserung scheint nicht in Sicht. Die Analysten der Wall Street rechnen mit einem Umsatzrückgang im zurückliegenden Quartal von durchschnittlich um sechs Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert.

Zerschlagung

Der Hedgefonds Starboard Value, bekannt als Managerschreck, der sich gerne in die Geschäftsführung einmischt, würde den über 157 Jahre alten Shoppingriesen am liebsten in seine Einzelteile zerlegen. Nach Kalkulation von Fondsmanager Jeff Smith ist das Kerngeschäft des Konzerns, der es an der Börse zuletzt auf 10,7 Mrd. Dollar (9,6 Mrd. Euro) brachte, in Wirklichkeit eine milliardenschwere Belastung. Bereinigt um das wertvolle Immobilienvermögen, das Smith gern zu Geld machen würde, und Macy's Kreditkartensparte, habe das operative Handelsgeschäft einen negativen Wert von 10,4 Mrd. Dollar.

Macy's versucht indes, besser im E-Commerce Schritt zu fassen, und tritt schon seit Jahren mit Filialschließungen und Personalabbau auf die Kostenbremse. Ein schwacher Trost: Rivalen wie JC Penney oder Sears – ein weiteres US-Branchen-Urgestein, das als Begründer der Shoppingcenter gilt und lange Zeit sehr erfolgreich mit einer Art amerikanischem Quelle-Katalog unterwegs war – sehen angesichts des Trends zum Onlineshopping zum Teil noch älter aus. (Hannes Breustedt, 12.8.2016)

  • Im Herzen Manhattans, aber nicht mehr im Herzen der Kunden: Der Shoppingtempel Macy's in  New York dürfte seine besten Zeiten hinter sich haben, Amazon setzt ihm gehörig zu.
    foto: getty/spencer platt

    Im Herzen Manhattans, aber nicht mehr im Herzen der Kunden: Der Shoppingtempel Macy's in New York dürfte seine besten Zeiten hinter sich haben, Amazon setzt ihm gehörig zu.

Share if you care.