Wie gerne leben Sie in Mariahilf?

Umfrage7. Februar 2017, 09:05
17 Postings

Was macht den sechsten Bezirk für Sie attraktiv? Posten Sie Ihre Einschätzungen im Forum und stimmen Sie ab!

In Mariahilf muss der Städter einige Höhenmeter überwinden. Von der Wienzeile bis zur Mariahilferstraße geht es stetig bergauf, man kreuzt dabei die Lebensader des Grätzels, die Gumpendorfer Straße. Vom Gürtel bis fast zur Inneren Stadt reicht die Straße, an der sich zahlreiche Restaurants, Bars und Cafés angesiedelt haben. Sie mag zwar relativ stark befahren sein, doch finden sich auch hier Orte, die zum Verweilen einladen, wie den Pfarrplatz vor der Aegidiuskirche.

Im Eszterházypark rund um das Haus des Meeres kann man Jugendlichen dabei zusehen, wie sie sich bei waghalsigen Akrobatik- und Turnübungen gegenseitig übertreffen. Überhaupt ist der Bezirk einer der "jüngeren" Wiens, es gibt hier zwar weniger Kinder als im Wiener Durchschnitt, gleichzeitig leben hier aber auch mehr junge Erwachsene als in anderen Bezirken.

Kulturinteressierte können innerhalb der Bezirksgrenzen aus einem breiten Angebot wählen: Kino, Theater, Oper, Kabarett, Konzerte – der Bezirk mag zwar nicht groß sein, hat jedoch einiges zu bieten. Der berühmteste Markt Wiens, der Naschmarkt wird auch zu Mariahilf gerechnet. Er mag zwar in den vergangenen Jahren immer touristischer geworden sein, der wöchentliche Flohmarkt und die Gastrobetriebe erfreuen sich dennoch anhaltender Beliebtheit im Grätzel. (aan, 7.2.2017)

Die "Grätzelmacher"-Serie stellt in unregelmäßigen Abständen einen Wiener Bezirk anhand seiner Persönlichkeiten und Initiativen vor. In dieser Umfrage bitten wir Grätzelbewohner um ihre generelle Einschätzung zum Bezirk. Stimmen Sie ab und posten Sie Ihre Verbesserungsvorschläge, Wünsche und Grätzelbeobachtungen im Forum!

Zum Thema

  • Ein Zoo im ehemaligen Flakturm: das Haus des Meeres.
    foto: hdm / hans köppen

    Ein Zoo im ehemaligen Flakturm: das Haus des Meeres.

  • Die Fillgraderstiege: Eine der vielen Stiegen, die gebaut wurden, um die Höhenunterschiede im Bezirk zu überwinden.
    foto: heribert corn, corn@corn.at

    Die Fillgraderstiege: Eine der vielen Stiegen, die gebaut wurden, um die Höhenunterschiede im Bezirk zu überwinden.

  • Wienzeilenhaus von Otto Wagner.
    gryffindor - eigenes werk, cc by 2.5, commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1021403

    Wienzeilenhaus von Otto Wagner.

  • Am Naschmarkt.
    foto: apa/helmut fohringer

    Am Naschmarkt.

Share if you care.