"Pokémon Go"-Update: Neuer Monster-Radar und Warnung für Autofahrer

10. August 2016, 09:38
13 Postings

"Nearby"-Funktion zeigt Monster bei Pokéstops – allerdings erst testweise für wenige Nutzer

Gleich zu Beginn des "Pokémon Go"-Hypes haben zahlreiche Polizeibehörden und Autofahrerclubs Nutzer gewarnt, nicht beim Auto- oder Radfahren zu spielen. Die Warnungen kamen nach einigen Autounfällen, bei denen die Fahrer gleichzeitig versucht hatten Monster zu fangen. Im jüngsten Update des Smartphone-Spiels geht Entwickler Niantic nun mit einem neuen Warndialog stärker darauf ein. Außerdem bringt die neueste Version die Radar- bzw. Trackingfunktion für Pokémon in der Umgebung zurück.

"Du bewegst dich zu schnell"

Smartphones erkennen ob sich ein Nutzer bewegt und wie schnell diese Bewegung etwa ist. Das macht sich auch "Pokémon Go" zunutze. Überschreitet ein Spieler eine gewisse Geschwindigkeit, taucht ein Warnhinweis auf. "Du bewegst dich zu schnell. Pokémon Go nicht beim Fahren spielen!", heißt es darin. Indem Nutzer auf den Button "Ich bin Mitfahrer" tippen, können sie angeben nicht selbst zu fahren und weiterspielen.

Bei welcher Geschwindigkeit die Warnung auftritt, war zunächst nicht bekannt. Tester von "Heise" waren zu einem Zeitpunkt nur mit 10 km/h im Auto unterwegs, als der Hinweis erschien. Ein anderes Mal kam die Warnung auch bei 50 km/h nicht, tauchte dann aber beim Rechtsranfahren auf und nachdem die Tester schon längst aus dem Auto ausgestiegen waren. Davon berichten auch andere Nutzer in diversen Foren. Mit dem Hinweis kann Niantic weiterhin nur an die Vernunft der Spieler appellieren. Denn der Fahrer kann natürlich auch schummeln und angeben Beifahrer zu sein.

Neuer Tracker

Anlass für Frust war die bisherige Trackingfunktion der App, die Monster in der Umgebung anzeigt. Zuvor sollten ein bis drei Fußabdrücke darauf schließen lassen, wie weit entfernt sich einzelne Monster befinden. Allerdings waren schon zum Start in Österreich stets nur drei Abdrücke zu sehen – also die weiteste Entfernung. Mit dem vorletzten Update wurden die Abdrücke gänzlich entfernt. Die neue Version holt die Funktion nun überarbeitet zurück. Zwar lässt sie aktuell keinen Schluss auf die Entfernung der Monsters zu, soll aber wesentlich verlässlicher anzeigen welche Pokémon sich generell in der Nähe aufhalten.

Entwickler Niantic arbeitet bereits daran, das Tracking-Feature noch zu erweitern. So können einige Nutzer bereits testweise auf die neue "Nearby"-Ansicht zugreifen. Dabei werden bestimmte Pokémon angezeigt, die sich in der Nähe eines Pokéstops befinden. Tippt man die Monster an, wird der Weg dorthin gewiesen. Wann dieses Feature für alle Nutzer freigeschaltet wird, ist allerdings nicht bekannt. (red, 10.8.2016)

  • Am Smartphone zu spielen ist für Autofahrer verboten.
    foto: apa/afp/dpa/sophia kembowski

    Am Smartphone zu spielen ist für Autofahrer verboten.

  • "Pokémon Go" warnt Spieler nun, wenn sie zu schnell unterwegs sind.
    screenshot

    "Pokémon Go" warnt Spieler nun, wenn sie zu schnell unterwegs sind.

  • Pokémon in der Umgebung sollen nun verlässlicher angezeigt werden.
    screenshot

    Pokémon in der Umgebung sollen nun verlässlicher angezeigt werden.

Share if you care.