Soldatenfriedhof bei Verdun für "Pokémon-Go"-Spieler ab sofort tabu

10. August 2016, 08:17
8 Postings

Verwaltung des Beinhauses von Douaumont lässt Ort aus App löschen

Spieler der Online-Monsterjagd "Pokémon Go" sollen künftig einen Bogen um eine Weltkriegs-Gedenkstätte nahe Verdun im Osten Frankreichs machen. Das Beinhaus von Douaumont dient nicht länger als sogenannte Pokémon-Arena, in der Nutzer der App gegeneinander antreten können, wie die Verwaltung des Soldatenfriedhofs am Dienstag mitteilte.

In der imposanten Anlage ruhen die Knochen von 130.000 während der Schlacht um Verdun im Jahr 1916 getöteten deutschen und französischen Soldaten. Die Gedenkplatte, die vor dem Beinhaus an die historische Versöhnungsgeste von Bundeskanzler Helmut Kohl und Frankreichs Präsident Francois Mitterrand im Jahr 1984 erinnert, diente bisher als sogenannter Pokestop, wo Spieler virtuelle Hilfsmittel einsammeln können. Nach einer Beschwerde der Friedhofsverwaltung lenkte der Software-Entwickler Niantic am Wochenende ein und löschte beide Orte aus seiner App.

Löschantrag bei Niantic

Auch das nahegelegene Kriegsdenkmal in Verdun ist als Pokémon-Arena gelistet, doch können die Spieler dort nicht auf Monsterjagd gehen, da sie dort nach Angaben der Behörden keine Internetverbindung haben. Auch das bei den monatelangen Kämpfen 1916 zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont taucht in der Pokémon-App auf. Die Stadtverwaltung erklärte, sie werde einen Löschantrag bei Niantic stellen.

Ähnliche Probleme gibt es auch in den USA. Besucher des Holocaust-Museums in Washington und des US-Nationalfriedhofs Arlington wurden aufgefordert, an diesen Orten nicht "Pokémon Go" zu spielen.

"Pokémon Go" animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren "einzufangen". Dabei werden die GPS-Funktion und das Kartenmaterial des Smartphones genutzt. (APA, 10.8.2016)

  • Die Verwaltung des Beinhauses von Douaumont will keine "Pokemon Go"-Spieler
    foto: reuters/kyong hoon

    Die Verwaltung des Beinhauses von Douaumont will keine "Pokemon Go"-Spieler

Share if you care.