Österreich: Netflix erhöht Preise jetzt auch für Bestandskunden

9. August 2016, 09:00
173 Postings

Preiserhöhung ab 7. September, ein Jahr nach Anhebung für Neukunden

Als Netflix vor rund einem Jahr die Preise für den eigenen Video-Streaming-Service erhöhte, nahm man wohlweislich eine Gruppe von dieser Maßnahme aus: Bestandskunden profitieren bis dato noch immer vom älteren Preismodell. Doch dies hat nun auch in Österreich ein Ende.

Preiserhöhung

Ab 7. September werden die Preise auch für sämtliche noch auf einem günstigeren Tarif verbliebenen Kunden erhöht, heißt es in einer Mail, die das Unternehmen derzeit an die Betroffenen ausschickt. Konkret bedeute das für all jene, die mehr als ein Jahr bei Netflix sind und bisher für das Standard-Angebot 8,99 Euro gezahlt haben, dass sie nun im Monat einen Euro mehr überweisen müssen – also 9,99 Euro. Die Preise für die beiden anderen Angebote "Basis" und "Premium" bleiben hingegen mit 7,99 und 11,99 Euro vorerst unverändert.

Bereits in den letzten Monaten hat Netflix die Kehrseite einer solchen Preiserhöhung zur Kenntnis nehmen müssen, hat diese – in Kombination mit einer teilweisen Reduktion des Angebots an verfügbaren Filmen und Serien – doch zu einer deutlichen Verlangsamung des Kundenwachstums geführt. Statt den anvisierten zwei Millionen neuen Abonnenten sind im letzten Geschäftsquartal weltweit "nur" 160.000 hinzugekommen. Netflix-Boss Reed Hastings kommentierte diese Zahlen Mitte Juli gegenüber Analysten einigermaßen ernüchtert: "Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird." Die Börse reagierte jedenfalls wenig erfreut, die Aktie des Unternehmens rutschte umgehend um 15 Prozent ab.

Zahlen

Netflix ist weltweit mit 83,2 Millionen Kunden der klar führende Video-Streaming-Anbieter. Dabei ist das Service mittlerweile in rund 130 Ländern verfügbar, der so generierte Umsatz liegt bei 2,1 Milliarden Dollar, der Gewinn ist mit 40,75 Millionen Dollar aber noch vergleichsweise klein. (red, 9.8.2016)

  • Netflix-Chef Reed Hastings.
    foto: steve marcus / reuters

    Netflix-Chef Reed Hastings.

Share if you care.