Schwimmstar Phelps ließ seine Gold-Sammlung anwachsen

8. August 2016, 05:37
62 Postings

19. Gold des Ausnahme-Athleten durch Sieg über 4 x 100 m Kraul – Fantastische Weltrekorde von Ledecky und Peaty – Auch Sjöström schlug zu

Rio de Janeiro – Auch die zweite Schwimmfinalsession bei den Olympischen Sommerspielen in Rio wurde zur Weltrekordshow, doch die größte Schlagzeile schrieb wieder einmal Michael Phelps. Der Rekord-Olympionike siegte am Sonntag Minuten vor Mitternacht mit der US-Kraulstaffel über 4 x 100 Meter und holte damit sein schon 19. Olympia-Gold beziehungsweise seine 23. -Medaille. Niemand war nur annähernd so erfolgreich.

Phelps war bei den US-Trials über die Kraulstrecken gar nicht gestartet, wurde für das Staffelfinale aber doch nominiert. Damit verschaffte er dem Quartett gemeinsam mit dem 27-jährigen London-Olympiasieger Nathan Adrian genügend Routine für den Titelgewinn. Phelps war mit seinem Split von 47,12 Sekunden zwar hinter Cameron McEvoy (AUS/47,00) und Jeremy Stravius (FRA/47,11) "nur" der Drittschnellste im Staffelfeld, aber das reichte vollauf.

Der 31-Jährige übernahm vom zehn Jahre jüngeren Caeleb Dressel als Zweiter und übergab 100 Meter später mit 1,06 Sekunden Vorsprung an Ryan Held. Der hielt sich vorne und Adrian brachte das Ding nach Hause. Phelps hatte nach seinem Olympia-Debüt 2000 in Sydney in Athen 2004 sechs Goldene geholt, ließ in Peking 2008 sonst nie erreichte acht folgen und schlug in London 2012 viermal zu. Dazu gesellten sich je zwei Silber- und Bronzemedaillen.

In Rio geht der nach den London-Spielen zurückgetretene und knapp zwei Jahre danach ins Becken zurückgekehrte Phelps auf drei Einzel-Gold los – über 200 Meter Delfin (Montag), 200 Meter Lagen (Mittwoch) und 100 Meter Delfin (Donnerstag). Die Finali finden jeweils einen Tag später statt. Zudem sollte er auch für die Staffeln über 4 x 100 Meter Lagen und 4 x 200 Meter Kraul gesetzt sein. Sein Ziel von weiteren vier Goldmedaillen könnte also eventuell sogar zu nieder gegriffen sein.

Aber auch andere schoben sich an diesem Abend in den Vordergrund, und zwar kräftig. Sowohl US-Jungstar Katie Ledecky über 400 Meter Kraul, die Schwedin Sarah Sjöström über 100 Meter Delfin und der Brite Adam Peaty über 100 Meter Brust unterboten ihre eigenen Weltbestmarken. Damit sind an zwei Wettkampftagen im Aquatics-Stadium schon sechs Weltrekorde gefallen.

Ledecky war als haushohe Favoritin ins Rennen gegangen, aber sie hat sich auch selbst wieder neue Maßstäbe gesetzt. In 3:56,47 Minuten pulverisierte sie ihre vor knapp zwei Jahren fixierte bisherige Weltbestmarke um gleich 1,91 Sekunden, auf die ihr folgende Britin Jazz Carlin hatte die 19-Jährige nicht weniger als 4,57 Sekunden Vorsprung. Es ist Ledeckys zweites Olympia-Gold nach dem über 800 Meter Kraul in London 2012. In Rio 2016 sollten noch etwas nachkommen.

Kaum minder beeindruckend die Leistung von Peaty. Hatte er seinen Weltrekord schon am Samstag im Vorlauf um 37/100 hinuntergesetzt, war er im Endlauf in 57,13 Sekunden um weitere 42/100 schneller. Der Südafrikaner Cameron van der Burgh, Schützling des Graz-Trainers Dirk Lange, wurde als Zweitplatzierter um 1,56 Sekunden distanziert. Sjöström schließlich war in 55,48 Sekunden um 16/100 schneller, als sie es vor einem Jahr bei der Kasan-WM war.

In den Semifinali über 100 Meter Brust überzeugte Julia Jefimowa mit einem sehr starken Finish in 1:05,72. Die 23-jährige Russin mit Dopingvergangenheit hatte die Freigabe für die Spiele erst am Freitag erhalten. US-Youngster Lilly King war im anderen Lauf noch um 2/100 schneller. Über 100 Meter Rücken gehen am Montag die US-Amerikaner Ryan Murphy (52,49 Sekunden) und Kathleen Baker (58,84) als Semifinal-Schnellste in die Finalentscheidungen.

In den Semifinali über 200 Meter Kraul vermittelte der Chinese Sun Yang, am Vortag Zweiter über 400 Meter Kraul, mit 1:44,63 Minuten den klar besten Eindruck. Der 1.500-Meter-Olympiasieger von 2012 geht am Montag als Goldfavorit ins Rennen. Der deutsche Weltrekordler Paul Biedermann kam als Viertbester weiter. Der Österreicher Felix Auböck, 18. der Vorläufe, hatte das Semifinale im Endeffekt nur um einen Platz verpasst, da sich Stravius streichen ließ. (APA, 8.8.2016)

Finalentscheidungen:

Herren – 4 x 100 Meter Kraul:

1. USA (Caeleb Dressel/Michael Phelps/Ryan Held/Nathan Adrian) 3:09,92 Min. – 2. Frankreich (Mehdy Metella/Fabien Gilot/Florent Manaudou/Jeremy Stravius) 3:10,53 – 3. Australien (James Roberts/Kyle Chalmers/James Magnussen/Cameron McEvoy) 3:11,37 – 4. Russland 3:11,64 – 5. Brasilien 3:13,21 – 6. Belgien 3:13,57 – 7. Kanada 3:14,35 – 8. Japan 3:14,48

Damen – 400 Meter Kraul:

1. Katie Ledecky (USA) 3:56,46 Min. (WR) – 2. Jazmin Carlin (GBR) 4:01,23 – 3. Leah Smith (USA) 4:01,92 – 4. Boglarka Kapas (HUN) 4:02.37 – 5. Brittany MacLean (CAN) 4:04,69 – 6. Tamsin Cook (AUS) 4:05,30 – 7. Jessica Ashwood (AUS) 4:05,68 – 8. Coralie Balmy (FRA) 4:06.98

Herren – 100 Meter Brust:

1. Adam Peaty (GBR) 57,13 Sek. (WR) – 2. Cameron van der Burgh (RSA) 58,69 – 3. Cody Miller (USA) 58,87 – 4. Kevin Cordes (USA) 59,22 – 5. Joao Gomes (BRA) 59,31 – 6. Yasuhiro Koseki (JPN) 59,37 – 7. Felipe Franca Da Silva (BRA) 59,38 – 8. Dmitrij Balandin (KAZ) 59,95

100 Meter Delfin Damen:

1. Sarah Sjöström (SWE) 55,48 Sek. (WR) – 2. Penny Oleksiak (CAN) 56,46 – 3. Dana Vollmer (USA) 56,63 – 4. Cheny Xinyi (CHN) 56,72 – 5. Lu Ying (CHN) 56,76 – 6. Rikako Ikee (JPN) 56,86 – 7. Emma McKeon (AUS) 57,05 – 8. Jeanette Ottesen (DEN) 57,17

  • Michael Phelps und Caeleb Dressel feiern Gold für die USA über 4 x 100 Meter Kraul.
    foto: apa/afp/simon

    Michael Phelps und Caeleb Dressel feiern Gold für die USA über 4 x 100 Meter Kraul.

  • Weltrekord nd Gold über 400 Meter Kraul: US-Jungstar Katie Ledecky.
    foto: apa/afp/simon

    Weltrekord nd Gold über 400 Meter Kraul: US-Jungstar Katie Ledecky.

  • Adam Peaty am Weg zum Weltrekord über 100 Meter Brust.
    foto: apa/afp/marit

    Adam Peaty am Weg zum Weltrekord über 100 Meter Brust.

Share if you care.