"Welterschöpfungstag": Ab heute macht die Menschheit Öko-Schulden

7. August 2016, 17:00
33 Postings

Natürliche Reserven für dieses Jahr sind verbraucht – Gratis-App berechnet den persönlichen "Overshootday"

Wien – Am Montag hat die Menschheit die ihr für dieses Jahr zur Verfügung stehenden natürlichen Reserven der Erde verbraucht. Der sogenannte Welterschöpfungstag fällt heuer bereits auf den 8. August, im vergangenen Jahr war es noch der 13. August.

Die Berechnungen werden jährlich vom Global Footprint Network durchgeführt. Dabei wird die global verfügbare Biokapazität (das Potenzial an Naturleistungen) dem Ökologischen Fußabdruck der Menschheit (der Inanspruchnahme der Naturleistungen) gegenüber gestellt.

Dass es im "Raumschiff Erde" überhaupt bis zum 8. August reiche, sei nur den ökonomisch Schwachen geschuldet, betonte die Plattform Footprint. "Die Mehrheit aller Erdenbürgerinnen verbraucht noch recht wenig. Das wirkt sich rechnerisch zwar 'besser' für die Ökologie aus – ist aber eine Katastrophe für die benachteiligten Menschen, führt zu gespaltenen Gesellschaften und dem Verlust von Fairness und Solidarität", erklärte Wolfgang Pekny von der Plattform in einer Aussendung.

Österreicher auf großem Fuß

Die Erde bietet ungefähr 12,2 Milliarden Hektar bioproduktiver Fläche. Der rechnerische Anteil für jeden Menschen beträgt demnach etwa 1,7 Globale Hektar (gha). Damit kommt der Durchschnittsösterreicher bei weitem nicht aus: Er beansprucht etwa 6,1 gha. "Würden alle ErdenbürgerInnen auf ähnlich großem Fuß leben wie wir in Österreich, wären über 3,3 Planeten nötig", veranschaulichten die Umweltschutzorganisationen WWF, Global 2000 und Greenpeace in einer Aussendung.

Für jeden Einzelnen gibt es nun die Möglichkeit, seinen persönlichen Welterschöpfungstag zu berechnen. Dazu bietet die Plattform Footprint eine Smartphone-App an: Wer sie mit den Daten zum eigenen Reise-, Konsum- und Ernährungsverhalten "füttert", bekommt seinen Overshootday berechnet. (APA, 7.8.2016)

  • Die jährlichen Ressourcen der Erde reichen laut Global Footprint Network nur mehr bis Anfang August.
    foto: apa/afp/philippe huguen

    Die jährlichen Ressourcen der Erde reichen laut Global Footprint Network nur mehr bis Anfang August.

Share if you care.