ORF-Generalswahl: Besetzung, Listen und Tücken

Analyse5. August 2016, 16:39
25 Postings

Kolportierte Kandidaten für Direktorenjobs – eine Auswahl ohne Gewähr

Wien – Die Telefone der Stiftungsräte laufen in diesen Tagen heiß, die Akkus rasch leer, und wenn das abgedroschene Bild von der brodelnden Gerüchteküche noch irgendwo zulässig sein sollte, dann derzeit auf dem Küniglberg, vier Tage vor der Generalswahl am Dienstag. Eine kleine Auswahl – ohne und mit Namen, aber jedenfalls ohne Gewähr.

Gerüchteschiene 1: Stiftungsrat X, Y oder Z ist fix für Alexander Wrabetz, für Richard Grasl oder enthält sich ganz sicher, Partei A oder B oder C macht Druck auf ihren Stiftungsrat, W oder G zu wählen. Erwartbare Antwort der Stiftungsräte Stiftungsrat X, Y oder Z: Ich entscheide mich am Dienstag nach dem Hearing, meine Stimme ist sicher noch niemandem sicher.

Gerüchteschiene 2: Namen für die Direktionsteams der beiden Kandidaten. Hier eine Auswahl:

So schnell wird man ORF-Infodirektor: Treffen einander Hubert Patterer, der Chefredakteur der "Kleinen Zeitung", und der ORF-Generalskandidat Richard Grasl beim Villacher Kirtag. Reden angeblich ein paar Minuten, nie unter vier Augen und angeblich auch kein Wort über einen ORF-Job für Patterer. Und schon reiht sich Patterer als große Ansage Grasls in die Kandidatenkolportage über die Teams von Grasl und Titelverteidiger Alexander Wrabetz.

Für Grasls Infodirektion wurden etwa schon gehandelt – die Namen wechseln offenbar auch von Gesprächspartner zu Gesprächspartner, also vor allem von Stiftungsrat zu Stiftungsrat: Hans Bürger (ORF-Innenpolitikchef), Eva Weissenberger (News-Chefredakteurin) und Rainer Nowak (Presse-Chefredakteur). Nun kursiert eben auch Patterer, der bei Grasls aber verneint wird.

Aber im Grasl-Lager verneinte man auch schon, ebenfalls vehement, kursierende Namen wie Nowak, Weissenberger oder auch Wolfgang Bergmann (STANDARD-Vorstand), der schon als Radiodirektor in Grasls Team kolportiert wurde.

Übrigens soll in Grasls Gesprächen gar schon der Name Armin Wolf für die Infodirektion gefallen sein – man erzählt sich derzeit, siehe oben, viel auf dem Küniglberg und Umgebung.

Für Grasls Fernsehprogrammdirektion ist Kathrin Zechner (derzeit TV-Direktorin) indes schon offiziell genannt, als Onlinedirektor gilt Thomas Prantner (derzeit Technikvize) als gesetzt. Als Generalsekretär Grasls wird derzeit Roland Weissmann gehandelt, bisher produktionswirtschaftlicher Leiter im ORF, davor Bürochef und ohnehin langjähriger Wegbegleiter von Grasl im ORF.

Im Team von Alexander Wrabetz soll Kathrin Zechner bleiben, was sie ist. Als (womöglich befristeter) Radiodirektor wird etwa Karlheinz Papst genannt, bisher Landesdirektor im Burgenland, aber beim Landeshauptmann seit der letzten Landtagswahl nicht mehr ganz so gut angeschrieben.

Als Finanzdirektorin wurde lange Enterprise-Cogeschäftsführerin Beatrix Cox-Riesenfelder gehandelt, auch Michaela Huber (derzeit OMV) wurde schon (wie in Grasls auch) in Wrabetz’ Team spekuliert. Beide gelten als unwahrscheinlich: Wrabetz will die Kaufmännische Direktion nach Grasls Expansion, etwa um die Produktionswirtschaft, auf Controllingfunktionen rückführen. Für diese Funktion dürfte er auf einen – wohl weiblichen – Finanzprofi von außen setzen. Von Wrabetz wird dazu ein Seitenhieb auf seinen Generalskonkurrenten überliefert: Er habe keine Lust, ein drittes Mal einen Finanzdirektor anzulernen.

Technikdirektor Michael Götzhaber galt bisher als Fixstarter im Wrabetz-Team, seine Verlängerung scheint aber nach manchen Quellen nicht mehr ganz so sicher.

Als Quasi-Generalsekretär bei Wrabetz taucht in dieser – naturgemäß meist auch taktisch aufgekochten – Gerüchte-Gemengelage wieder Pius Strobl auf. Strobl war schon Kommunikationschef von Wrabetz, musste dann nach einer Mitschnitt-Affäre den ORF verlassen, derzeit managt der das 300-Millionen-Euro-Projekt von Sanierung und Zubau des ORF-Zentrums.

Die nächsten ORF-Direktoren bestellt der Stiftungsrat erst Mitte September; die Besetzung spielt jedoch eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung über den Generaldirektor – also auch am kommenden Dienstag. (fid, 5.8.2016)

Analysen zum Thema
Wrabetz ging schon weit, um zu bleiben: ORF-Chef: Zehn Jahre Drahtseilakt, politisch wie wirtschaftlich, im Schnelldurchlauf – fünfeinhalb Jahre mit Richard Grasl

Die Glaubensfrage ORF-Generalswahl – Mehr noch als Grasl kann man Wrabetz vorwerfen, dass er vieles aus seinem Konzept schon längst hätte vorantreiben können – oder müssen.

  • ORF: Wer geht, wer kommt?
    foto: apa / jäger

    ORF: Wer geht, wer kommt?

  • Nach der Wahl werden die ORF-Direktionen neue aufgestellt.
    foto: apa / neubauer

    Nach der Wahl werden die ORF-Direktionen neue aufgestellt.

Share if you care.