Österreich mit Stoss wieder im IOC vertreten

4. August 2016, 16:19
4 Postings

Auch Produzent des Mandela-Films gewählt

Rio – Nach eineinhalb Jahren Pause ist Österreich wieder mit einem Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee vertreten. Der Vorarlberger Karl Stoss wurde am Donnerstag auf der IOC-Session in Rio de Janeiro wie sieben weitere Kandidaten aufgenommen.

Das IOC unter dem Vorsitz des deutschen Präsidenten Thomas Bach umfasst damit neu 99 Mitglieder. Die Ringe-Organisation gab sich fortschrittlich, holte auch Personen mit ungewöhnlichen Biographien in ihre Mitte. Dazu zählen ein Banker – und ein Filmemacher: Der frühere Apartheit-Aktivist Anant Singh war der Produzent von "Mandela – Long Walk to Freedom". In früheren Jahren verstärkte sich das Komitee gerne durch Mitglieder aus Königshäusern.

Zuvor klar war, dass die Top-Funktionäre Gianni Infantino (FIFA) und Sebastian Coe (IAAF) nicht berücksichtigt werden würden, obwohl die Präsidenten des Fußball-Verbandes (FIFA) und des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) in der Vergangenheit traditionell dazu gehörten. Beide waren zuletzt in Skandale verwickelt. (APA, sid, red, 4.8.2016)

Die neuen IOC-Mitglieder in der Übersicht:

Sari Essayah (49), finnische Politikerin (Christliche Demokratische Partei), Geher-Weltmeisterin 1993 in Stuttgart.

Ivo Ferriani (57), seit 2010 Präsident des Internationalen Bob- und Skeleton-Verbandes (IBSF).

Luis Moreno (63), Geschäftsmann aus Kolumbien, Präsident der Inter-American-Bank.

Auvita Rapilla (46), Generalsekretärin des Olympischen Komitees von Papua-Neuguinea.

Anant Singh (60), Südafrika, Filmemacher.

Tricia Smith (59) Kanada, Olympia-Zweite im Rudern 1984, Präsidentin des Olympischen Komitees Kanadas.

Karl Stoss (59), Österreich, Casino-Manager, Präsident des Olympischen Komitees Österreichs.

Nita Ambani (52): Gründerin einer Hilfsorganisation in Indien.

  • Karl Stoss, IOC-Mitglied.
    foto: apa/pfarrhofer

    Karl Stoss, IOC-Mitglied.

Share if you care.