Grasl warnt vor "Super-Informationsdirektor" Wrabetz

4. August 2016, 11:34
3 Postings

ORF-Finanzdirektor: "Wrabetz' Konzept bedeutet den brutalsten Zugriff auf die Information und die Redaktionen, den es jemals in der Geschichte des ORF gegeben hat"

Wien – ORF-Finanzdirektor Richard Grasl weist Kritik von ORF-Chef Alexander Wrabetz an seinem Führungskonzept zurück. Wrabetz hatte moniert, dass Grasl "die meiste Macht" anstrebe, die ein ORF-General je hatte. Dieser drehte den Spieß nun um. "Wrabetz' Konzept bedeutet den brutalsten Zugriff auf die Information und die Redaktionen, den es jemals in der Geschichte des ORF gegeben hat", so Grasl zur APA.

"Ich hingegen möchte Verwaltungsagenden bündeln, und wer sich davor fürchtet, dass 50 Buchhalter zusätzlich in der Generaldirektion arbeiten, hat wohl mein Konzept entweder nicht verstanden oder gar nicht gelesen. Ich glaube nicht, dass sich selbstbewusste Redakteure vor Buchhaltern in der Generaldirektion fürchten müssen", erklärte Grasl.

Warnung vor Super-Informationsdirektor

Der Finanzchef rät zugleich vor den Plänen von ORF-General Wrabetz ab. "Ich warne eindrücklich davor, das Konzept, dass alle Chefredakteure einem Generaldirektor als Super-Informationsdirektor unterstellt sind, umzusetzen. Wer diese Struktur einmal in die Hände bekommt, kann unendlichen Druck auf die Redaktionen ausüben. In meinem Konzept sind gewählte Programmdirektoren als Firewall zu den Redaktionen ein Garant für die Unabhängigkeit. Diese Programmdirektoren sind mir gegenüber auch weisungsfrei. Und die Redakteure sollen bei der Bestellung von Redaktionsleitern und Chefredakteuren ein echtes Vetorecht bekommen", sagte Grasl.

Direktorenposten

Hintergrund der Auseinandersetzung ist die künftige Ausgestaltung der Direktionen und Fachbereiche. Wrabetz plant für die nächste Geschäftsführungsperiode mit einer Programmdirektion, Radiodirektion, Kaufmännischen Direktion und Technischen Direktion. Daneben soll es in der Generaldirektion auch einen Chief Digital Officer geben. Und Wrabetz möchte ein Channel Management mit Channel-Managern und Channel-Chefredakteuren im Fernsehen einrichten. Diese Chefs von ORFeins und ORF 2 sollen dem Generaldirektor unterstehen. Wrabetz wäre damit indirekt auch den Informationsverantwortlichen vorgesetzt.

Grasl plant organisatorisch mit Direktionen für TV-Programm, TV-Information, Radio und Digital. Darunter soll es für jeden ORF-Sender eigene Channel-Manager und Chefredakteure bzw. Info-Verantwortliche geben, die den jeweiligen Fachbereichsdirektionen unterstehen. Auf Kaufmännische und Technische Direktion will der Finanzdirektor verzichten. Die kaufmännischen Agenden sollen zum Teil in die Generaldirektion wandern, die eine Verwaltungsdirektion ohne Programmzuständigkeiten sein soll. Auch ein Teil der Technik käme bei Grasl in die Generaldirektion. Die operative Technik würde er in den jeweiligen Programmdirektionen ansiedeln.

Personelle Auswirkungen

In einem Mail an mehrere Oppositions-Stiftungsräte wies Grasl zuletzt auf die personellen Auswirkungen dieser Pläne hin. Die beiden Fernsehdirektionen hätte demnach 1.190 Vollzeit-Planstellen, die Hörfunkdirektion 593, die Digitaldirektion 228 und die Generaldirektion 355. "Die Annahme, die Generaldirektion/Verwaltungsdirektion wäre also künftig eine Mega-Direktion stimmt definitiv nicht", so Grasls Botschaft an die Vertreter des ORF-Stiftungsrats.

ORF-Generaldirektor Wrabetz und Finanzdirektor Grasl sind die beiden aussichtsreichsten Bewerber für den Posten des neuen ORF-Generaldirektors, der am kommenden Dienstag vom ORF-Stiftungsrat bestellt wird. (APA, 4.8.2016)

Share if you care.