Instagram gibt zu, "Stories" von Snapchat abgekupfert zu haben

3. August 2016, 13:08
3 Postings

Facebook wollte einst Snapchat kaufen und scheiterte mit dem Versuch, eine ähnliche App zu starten

Instagram-Chef Kevin Systrom hat freimütig eingeräumt, dass die neue "Stories"-Funktion seiner Foto-App vom Konkurrenten Snapchat abgekupfert ist. "Ihnen gebührt all der Verdienst", sagte der 32-Jährige dem Branchenportal "Techcrunch" mit Blick auf die Pionierarbeit von Snapchat.

Bilder mit Zeichnungen und Emojis aufmotzen

Am Dienstag hatte Instagram das namensgleiche Feature präsentiert, bei dem Nutzer Fotos und Video für eine Slideshow zusammenstellen können. Die Bilder können – ähnlich wie bei Snapchat – kreativ bearbeitet, also etwa durch Kritzeleien, Emojis oder Sprechblasen ergänzt werden. Zudem verschwinden die Inhalte ebenfalls nach 24 Stunden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der vor einigen Jahren Instagram übernahm, hatte auch versucht, den – besonders bei jungen Leuten beliebten – Konkurrenten Snapchat für rund 3 Mrd. Dollar (2,7 Mrd. Euro) zu kaufen – doch die Snapchat-Macher lehnten dankend ab. Danach blieben Versuche von Facebook, dem Rivalen Snapchat eine eigene App mit verschwindenden Bildern entgegenzusetzen, erfolglos.

Abkupfern gängig

Auch wenn es sonst vielleicht nicht so offen kommuniziert wird, ist es recht geläufig, dass die großen Tech-Unternehmen Innovationen der Konkurrenz übernehmen. So sind die Feed-Funktionen von Facebook oder die Hashtags von Twitter inzwischen auf sämtlichen Social-Media-Kanälen geläufig.

Die Foto-App Instagram ging 2010 an den Start und kommt auf über 500 Millionen Nutzer. Snapchat wurde im Folgejahr gegründet und verbucht 150 Millionen tägliche User. Die App, die mit den selbstlöschenden Bildern populär geworden ist, bietet seit kurzer Zeit auch die Möglichkeit, Fotos zu speichern. Nach Informationen vom Mittwoch prüft das Unternehmen auch eine neue Werbeform, bei der die Nutzer etwa Barcodes scannen und so Produktinformationen erfragen können. (APA, 3.8.2016)

  • Artikelbild
    foto: instagram
Share if you care.