"Manon Lescaut": Eine Stimme überstrahlt zigtausend Kristalle

2. August 2016, 17:12
25 Postings

Anna Netrebko triumphiert bei der konzertanten Aufführung von Giacomo Puccinis Oper

Salzburg – Vierzig Meter Seidenrips. Sechzig Meter Seidenorganza. 120 Meter Tüll. Darauf verstreut 35.000 Kristalle: Das Kleid, das Anna Netrebko in den drei konzertanten Aufführungen von Giacomo Puccinis Oper Manon Lescaut im Großen Festspiel Haus trägt, ist das teuerste der Festspielgeschichte und hat im Vorfeld eine eigene Glitzerpressekonferenz bekommen.

Beim Aussteigen des armen Mädchens Manon aus der imaginären Postkutsche aus Arras und bei dessen armseligen Ende im Straßenstaub von Oregon waren dreißig Meter wogende Saumweite freilich recht viel. Auf dem Höhepunkt von Manons verbohrten Streben nach Luxus – für das Spielzeug eines reichen älteren Herrn – hat das Traumkleid gut gepasst. Doch in einem härenen Gewand hätte das Soprangestirn Anna Netrebko nicht heller gestrahlt.

Die atemberaubenden Höhe, die kraftvolle Mittellage, die elegante Tiefe von Anna Netrebkos Jahrhundertstimme entwickelt, zusätzlich zum goldenen Sopranglanz, mit der Reife eine bronzene Altqualität, die den Klang immer noch ein wenig samtiger, opulenter und zugleich facettenreicher wirken lässt.

Mehr Kraft als Stimmkultur

Anna Netrebko steht Yusif Eyvazov, im richtigen Leben ihr Ehemann der Netrebko, zur Seite als verzweifelt liebender, immer wieder sitzengelassener und bis zum Ende getreuer Renato Des Grieux. Der Tenor stellte und stemmte sich dem Anspruch zunächst mit mehr Kraft, denn Stimmkultur entgegen, fand aber im zweiten Teil spürbar zu Ruhe und ließ tragfähige Kantilene und solide aufgebaute Spitzentöne hören.

Das mag damit zu tun haben, dass auch Marco Armiliato am Pult des Münchner Rundfunkorchesters im Laufe des Abends die Lautstärke in den Griff bekam. Die geradezu kammermusikalische Qualität des Intermezzos brachte sich im dritten und vierten Akt immer wieder in Erinnerung. Die Wiedergabe überzeugte schließlich mit deutlich subtilerem Tuttiklang und weiterhin opulenten, aber kontrolliert aufblühenden Melodiebögen.

Auch die kleineren Partien sind festspielwürdig luxuriös besetzt: Armando Piña singt Manons Bruder Lescaut, Carlos Chausson den wohlhabenden Geronte di Ravoir. Diesen beiden Sängern gelingt darstellerisch auch in der konzertanten Produktion eine beeindruckende Charakterisierung ihrer Figuren. Sie überzeugen, wie Benjamin Bernheim als Dichter Edmondo, mit lockerem, beredtem und klanglich präsentem Parlando – selbst in den orchestralen Eruptionen des großen "Dramma lirico". (Heidemarie Klabacher, 2.8.2016)

  • Das teuerste Kleid der Salzburger Festspiel-Geschichte war 35.000 Kristalle schwer – Anna Netrebko trug es bei der konzertanten Aufführung von "Manon Lescaut".
    foto: apa/monika rittershaus

    Das teuerste Kleid der Salzburger Festspiel-Geschichte war 35.000 Kristalle schwer – Anna Netrebko trug es bei der konzertanten Aufführung von "Manon Lescaut".

Share if you care.