Flüchtlinge: Österreich gegen Ausweitung des Familienbegriffs

1. August 2016, 12:48
339 Postings

Grundböck: Würde unweigerlich zu Erhöhung des Familiennachzugs führen. EU-Kommission plant Reform

Berlin/Wien – Gegen eine Ausweitung des Familienbegriffs durch die EU-Kommission im Rahmen der Flüchtlingspolitik wenden sich Österreich und Deutschland. Im "Kurier" erklärte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz Grundböck, die derzeit definierte Kernfamilie sei völlig ausreichend. Eine Erweiterung würde unweigerlich zu einer Erhöhung des Familiennachzugs führen.

EU will Nachzug reformieren

Nach einem Bericht der deutschen Zeitung "Die Welt" will die EU-Kommission den Familiennachzug reformieren. Damit solle man illegalen Migrationsbewegungen entgegenwirken. So soll der Begriff der Familienangehörigen so erweitert werden, dass künftig immer nur ein Staat für die Asylverfahren kompletter Großfamilien zuständig sei. Entsprechende Pläne gebe es seit Mai.

Auch der innenpolitische Sprecher der CSU, Stephan Mayer, kritisierte die Idee der EU. Es sei zu befürchten, dass sich die Zahl der Zugangsberechtigten vervielfachen könnte. Ähnliche Bedenken äußerte auch die SPD. (APA, 1.8.2016)

Share if you care.