Tansania: Gefundener Teil "höchstwahrscheinlich" von Flug MH370

29. Juli 2016, 13:47
42 Postings

Australischer Minister: Derzeitige Suche vermutlich bis Dezember beendet

Sydney/Kuala Lumpur – Ein vor der Küste Tansanias entdeckter Trümmerteil stammt nach Angaben des australischen Verkehrsministers Darren Chester "höchstwahrscheinlich" von der seit mehr als zwei Jahren verschollenen Maschine des Flugs MH370. Das hätten Untersuchungen des Amts für Verkehrssicherheit (ATSB) ergeben, erklärte Darren am Freitag.

Die Experten wollten den Wrackteil nun auf weitere Hinweise untersuchen. Er war vergangene Woche auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden und zur Untersuchung nach Canberra gebracht worden.

120.000 Quadratmeter Suchgebiet

Malaysia-Airlines-Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Später stellte sich heraus, dass die Boeing 777 von ihrer Route abgewichen war. Warum sie das tat und was danach geschah, ist bis heute eines der großen Rätsel der Flugfahrt.

Experten vermuten, dass die Maschine stundenlang weiterflog, bis sie mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Die Suche in einem 120.000 Quadratkilometer großen Meeresgebiet blieb aber bis heute erfolglos. Nach am Mittwoch veröffentlichten Berechnungen italienischer Wissenschafter könnte das Absturzgebiet allerdings etwas weiter nördlich liegen.

Suche eingestellt

Verkehrsminister Chester wies diese Angaben am Freitag zurück. Mit Hilfe der Simulation der Meeresströmungen lasse sich der Weg des Wracks bis zum derzeitigen Suchgebiet zurückverfolgen, sagte er.

Der Meeresboden in dem Gebiet ist inzwischen zum größten Teil gescannt worden, die Suche in der noch verbliebenen Zone wird nach Angaben des Ministers vermutlich bis Dezember abgeschlossen sein. Danach soll sie nach dem Willen der an ihr beteiligten Länder eingestellt werden – es sei denn, es gibt neue glaubwürdige Hinweise auf einen anderen mutmaßlichen Absturzort. (APA, 29.7.2016)

  • Das Wrackteil wird in Australien untersucht.
    foto: australian transport safety bureau/handout via reuters

    Das Wrackteil wird in Australien untersucht.

Share if you care.