AT&S dreht im ersten Quartal in Verlustzone

27. Juli 2016, 18:17
posten

Projekt Chongqing und Saisonalität belasten – Jahresausblick bestätigt

Der börsennotierte Leiterplattenhersteller AT&S hat im ersten Quartal 2016/17 einen deutlichen Ergebniseinbruch zu verzeichnen. Das Konzernergebnis drehte nach 19,6 Mio. Euro Gewinn in der Vorjahresperiode in die roten Zahlen, unterm Strich stehen 13,6 Mio. Verlust. Das Unternehmen sieht das Ergebnis durch die "Anlaufeffekte der neuen Werke in China" beeinflusst und bestätigt den Jahresausblick.

Umsatz um 8 Prozent gesunken

Auch die "erwartete übliche Saisonalität bei mobilen Endgeräten" habe das Ergebnis gedrückt, heißt es in der adhoc-Mitteilung des Unternehmens Mittwochabend. Der Umsatz ist in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres (bis 30.Juni 2016) um 8 Prozent auf 178,9 Mio. Euro gesunken. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei -9,2 Mio. Euro, nach 23,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das um das Projekt Chongqing bereinigte EBIT blieb mit 19,1 Mio. Euro deutlich positiv. Das Ergebnis pro Aktie lag bei -0,35 Euro, nach 0,50 Euro im Vorjahr. (APA, 27.7.2016)

Share if you care.