ORF-Sommergespräch: Stronach beschwert sich bei KommAustria

27. Juli 2016, 16:15
58 Postings

Zusätzlich wendet er sich brieflich an den Stiftungsrat

Wien – Frank Stronach legt wegen der Analyse des Politikwissenschafters Peter Filzmaier in der "ZiB 2" nach dem ORF-Sommergespräch am Montagabend Beschwerde bei der KommAustria ein. Zusätzlich wendet er sich an den Stiftungsrat, teilte Stonachs Anwalt Michael Krüger nach einem Gespräch mit seinem Mandanten am Mittwochnachmittag mit.

Krüger sieht Verstoß

Krüger sieht in den Aussagen Filzmaiers einen Verstoß gegen das ORF-Gesetz. Demnach seien verletzende, herabwürdigende Äußerungen nicht erlaubt, festgeschrieben sei auch das Objektivitätsgebot. Diese Grundsätze habe Filzmaier mit Füßen getreten. Darüber hinaus habe Filzmaier de facto ein Deutungsmonopol für politische Analysen, womit die Meinungsvielfalt nicht mehr gewährleistet sei, argumentierte der Anwalt.

Brief an Stiftungsrat

Außerdem wird sich Krüger im Namen Stronachs auch brieflich an den Stiftungsrat wenden. Offenbar stimme in der Information des ORF einiges nicht und das wolle man an oberster Stelle aufzeigen, kündigte der Anwalt an.

Filzmaier hatte unter anderem gemeint, die Kürzestanalyse mancher Zuseher über Stronach sei vielleicht: "Er ist plemplem." sowie seiner Partei die politische Überlebensfähigkeit abgesprochen. (APA, 27.7.2016)

  • Frank Stronach im "Sommergespräch" mit Susanne Schnabl.
    foto: orf/günther pichlkostner

    Frank Stronach im "Sommergespräch" mit Susanne Schnabl.

    Share if you care.