Jugendpsychiater: "Mit maximaler Aufmerksamkeit aus dem Leben gehen"

Interview25. Juli 2016, 06:59
196 Postings

Jörg Fegert über den Unterschied von Amokläufen zu Selbstmordattentaten und wie Medien Nachahmer beeinflussen können

STANDARD: Wie lassen sich Amokläufe verhindern?

Fegert: Das Umfeld muss genau auf alles hören: auf Aussagen, Andeutungen oder Fantasien. Charakteristisch ist, dass sich Täter sozial isolieren und in ihre Welt abdriften. Man sollte das Gespräch suchen. Nach dem Münchner Amoklauf werden sich viel mehr Menschen als sonst mit Fällen bei uns melden, an denen nichts dran ist. Es ist besser, sich um zehn Fälle zu viel zu kümmern, als um einen zu wenig.

STANDARD: Ist ein Amokläufer ein zutiefst kranker Mensch?

Fegert: Ein zutiefst besonderer Mensch. Amokläufer haben eine sehr spezielle Persönlichkeitsentwicklung. Man muss den Einzelfall betrachten. Häufig fällt eine Vorplanung auf, immer wieder deuten die Täter ihr Vorhaben an.

STANDARD: Beim klassischen Amokbegriff handelt es sich um eine spontane Tat. Die Amokläufe, von denen wir sprechen, sind aber oft über lange Zeit hinweg geplant.

Fegert: Der klassische Amokbegriff kommt aus dem indonesischen Kulturkreis und bedeutet eine Spontantat. Bei psychotischen Tätern gibt es tatsächlich spontane Amokläufe. Mittlerweile hat sich der Begriff Amoklauf aber auch für geplante Taten eingebürgert.

STANDARD: Man hat den Eindruck, dass es zu immer mehr Amokläufen kommt.

Fegert: Vor der Jahrtausendwende waren Amokläufe bei uns praktisch unbekannt. Dann hat das Phänomen eingesetzt, aber es sind extrem seltene Ereignisse. Eine Zunahme in jüngster Zeit kann ich nicht feststellen, es wird aber wohl viel mehr darüber berichtet.

Standard: Wie hoch ist die Gefahr von Nachahmungstätern?

Fegert: Jede mediale Aufmerksamkeit motiviert andere Menschen zur Nachahmung. Seit dem Massaker in der Schule von Columbine in den USA 1999 gibt es eine Szene, die so etwas idealisiert. Verschweigen oder verheimlichen kann man das natürlich nicht, es sollte aber sehr zurückhaltend und differenziert berichtet werden. Mir ist in diesem Zusammenhang ganz wichtig, an die Opfer, deren Angehörige, die Betroffenen zu denken.

STANDARD: Worin unterscheiden sich Amoklauf und terroristisch motiviertes Selbstmordattentat?

Fegert: Der Amoklauf ist ein innerpsychisch motiviertes "Euch zeige ich es", das sich nicht auf eine allgemeine Ideologie bezieht. Amoklauf und Selbstmordattentat sind sehr unterschiedlich, auch wenn in beiden Fällen die psychische Entwicklung eines Attentäters oft mit seinem Handeln in Verbindung steht.

STANDARD: Sind Amokläufer in erster Linie Selbstmörder?

Fegert: Nein, ihnen geht es primär um den Tod von anderen. Sie nehmen aber den Suizid in Kauf oder planen ihn ein. Sie wollen mit maximaler Aufmerksamkeit aus dem Leben gehen. (Patrick Guyton, 25.7.2016)

Jörg Fegert leitet die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinik Ulm.


Notrufnummern

Rat und Hilfe im Krisenfall bietet die Psychiatrische Soforthilfe. Unter dieser Nummer erhalten Sie qualifizierte und rasche Hilfestellung rund um die Uhr: 01/313 30 (täglich 0-24 Uhr)

Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 (Mo-Fr 10-17 Uhr)

Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/977 155

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79 oder 01/310 87 80

Österreichweite Telefonseelsorge: 142 (rund um die Uhr, kostenlos)

  • Psychiater Jörg Fegert mahnt die Medien zur Zurückhaltung.
    foto: universitätsklinikum ulm

    Psychiater Jörg Fegert mahnt die Medien zur Zurückhaltung.

Share if you care.