Besetzung in Eriwan geht auch nach Ende der Geiselnahme weiter

23. Juli 2016, 22:32
9 Postings

Bewaffnete Geiselnehmer halten sich aber weiterhin in Gebäude verschanzt – Rücktritt des Staatschefs gefordert – Drohung mit Blutbad

Eriwan – Knapp eine Woche nach dem Beginn einer Geiselnahme in der armenischen Hauptstadt Eriwan sind die vier verbliebenen Geiseln frei gekommen, die Geiselnehmer haben sich aber weiter verschanzt gehalten. Die Geiselnehmer hätten am Samstag vier Polizisten freigelassen, teilte ein Verhandlungsführer mit.

Bewaffnete Männer hatten am Sonntag vergangener Woche ein Gebäude der Sicherheitsbehörden gestürmt, einen Polizisten getötet und acht Menschen als Geiseln genommen, um den Rücktritt von Armeniens prorussischem Staatschef Sersch Sargsjan sowie die Freilassung des Oppositionsführers Jirair Sefiljan zu erzwingen. In den folgenden Tagen wurden vier Geiseln freigelassen, nun durften auch die übrigen Geiseln gehen.

Rücktritt gefordert

Die Geiselnehmer weigerten sich allerdings, ihre Waffen niederzulegen, wie einer von ihnen, Varoujan Avetissian, am Samstag angab. "Wir haben zu den Waffen gegriffen mit der Mission, unser Land zu befreien", sagte er vor Journalisten.

"Unsere Forderungen haben sich nicht geändert: Wir verlangen den Rücktritt Sersch Sargsjans und die Freilassung der politischen Gefangenen." Avetissian drohte, wenn die Sicherheitsbehörden sich zur Erstürmung des besetzten Gebäudes entschlössen, werde "es Dutzende, wenn nicht hunderte Opfer geben".

Am Mittwoch waren mehr als 1.500 Menschen in Eriwan auf die Straße gegangen, um gegen die Regierung zu protestieren und ein friedliches Ende der Geiselnahme zu verlangen. Die Polizei ging mit Tränengas und Blendgranaten gegen die Menge vor.

Der Oppositionsführer Sefiljan sitzt seit Juni wegen Waffenbesitzes in Haft. Ihm und sechs seiner Anhänger, die ebenfalls festgenommen wurden, wird vorgeworfen, die Besetzung mehrerer Regierungsgebäude und Telekommunikationseinrichtungen geplant zu haben.

Sefiljan war bereits 2006 einmal festgenommen worden, nachdem er zum gewaltsamen Umsturz aufgerufen hatte. Nach eineinhalb Jahren kam er wieder frei. 2015 wurde er erneut unter Umsturzverdacht vorübergehend inhaftiert. (APA, 23.7.2016)

  • Artikelbild
    foto: apa/afp/minasyan
Share if you care.