St. Pöltens Premierengast heißt Austria

23. Juli 2016, 18:28
24 Postings

Niederösterreicher starten gegen die alte Liebe von Trainer Karl Daxbacher in die erste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte

St. Pölten/Wien – Der SKN St. Pölten startet gegen die Wiener Austria (Sonntag 16.30 Uhr/Livebericht auf derStandard.at) in seine Premierensaison in der Bundesliga. Diese hat im Unterschied zu den Niederösterreichern bereits drei Pflichtspiele in den Beinen – und alle davon für sich entschieden.

"Die Austria hat bisher starke Leistungen gezeigt, sie hat einen Schritt nach vorne gemacht im Vergleich zur Vorsaison", schmeichelt SKN-Trainer Sir Karl Daxbacher dem Gegner, den er im Heimspiel gegen Kukesi (1:0) beobachtete. In Albanien feierten die Violetten dann am vergangenen Donnerstag einen 4:1-Erfolg. Verstecken werde sich sein Team vor heimischer Kulisse aber nicht: "Nur hinten reinstellen entspricht nicht meinen Vorstellungen."

Über 500 Pflichtspiele hatte Daxbacher als Aktiver für die Austria absolviert, sieben Meisterschaften und vier Cupsiege standen am Ende auf der Habenliste. Im Mai 2008 übernahm Daxbacher die Wiener als Cheftrainer und blieb bis zu seiner unrühmlichen Beurlaubung drei Tage vor Weihnachten 2011. Er ist damit der längstdienende Austria-Coach seit 40 Jahren.

Der Dritte der Vorsaison nimmt die Favoritenrolle gerne an. Es würde auch dem Selbstverständnis von Trainer Thorsten Fink widersprechen, dies nicht zu tun. Der Deutsche will in den englischen Europacup-Wochen frische Spieler bringen. "Die zeigen, dass sie von Anfang an spielen wollen", meinte Fink. "Wir brauchen hundert und nicht achtzig Prozent im Spiel gegen St. Pölten." Im Kader stehen könnte Rückkehrer Kevin Friesenbichler, während sich St. Pölten wenig Hoffnung machte, dass die Spielgenehmigung für den neu verpflichteten Rumänen Paul Parvulescu rechtzeitig eintrudeln wird.

Der 2000 gegründete SKN erhofft sich ein volles Haus. 8.000 Zuschauer fasst die NV-Arena, zumindest der Gästesektor war bereits Freitag ausverkauft. Zuletzt wurde in Niederösterreichs Landeshauptstadt vor 22 Jahren Erstliga-Kick geboten. Die VSE St. Pölten verlor das letzte Heimspiel gegen die Austria im November 1993 mit 2:3.

St. Pölten hat das erste Spiel im ÖFB-Cup bei Landesligist Krems mit 2:0 gewonnen, und damit saisonübergreifend sieben Siege en suite zu Buche stehen. Die Austria beendete die vergangene Saison als beste Auswärtsmannschaft. (red, APA 23.7. 2016)

Mögliche Aufstellungen:

SKN St. Pölten – FK Austria Wien (Sonntag, 16.30 Uhr/live Sky und ORF eins, St. Pölten, NV-Arena, SR Schüttengruber).

St. Pölten: Riegler – Dober, Huber, Heerings, Grasegger – Stec, Mader, Ambichl, M. Hartl – Thürauer – Segovia

Ersatz: Vollnhofer – Petrovic, Brandl, Lumu, Martic, Schütz, Luckassen

Es fehlen: Drazan (nach Knieverletzung), Holzmann (nach Kreuzbandriss), Parvulescu (fehlende Spielgenehmigung)

Austria: Almer – Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko – Holzhauser, Serbest – Tajouri, Kehat, Venuto – Kvasina

Ersatz: Hadzikic – Windbichler, Gluhakovic, Salamon, Grünwald, Pires, Kayode

Fraglich: Friesenbichler (Spielgenehmigung ausständig)

  • Der Bundesliga-SKN
(v.l. hinten) Kevin Luckarssen, Christopher Drazan, Daniel Lucas Segovia, Manuel Martic, Kai Heerings, Michael Huber, Andreas Dober;
Teamleiter Thomas Haiderer, Jeroen Lumu, Mario Mosböck, Martin Grasegger, Danijel Petrovic, Manuel Hartl, Husein Balic, Lukas Thürauer, Sporttherapeut Georg Wilflinger;
Sportlicher Leiter Frenk Schinkels, Zeugwart Rene Taurok, Teamarzt Franz Sumetsberger, Tormanntrainer Wolfgang Knaller, Co-Trainer Jochen Fallmann, Trainer Karl Daxbacher, Co-Trainer Christoph Muezell, Athletiktrainer Christoph Reisinger, Masseur Hans Fehringer, Masseur Werner Bawaronschütz, General Manager Andreas Blumauer;
Marcel Holzmann, Michael Ambichl, Peter Brandl, Felix Gschossmann, Thomas Vollnhofer, Christoph Riegler, Bartolomej Kuru, David Stec, Daniel Schütz, Florian Mader.
    foto: apa/fohringer

    Der Bundesliga-SKN

    (v.l. hinten) Kevin Luckarssen, Christopher Drazan, Daniel Lucas Segovia, Manuel Martic, Kai Heerings, Michael Huber, Andreas Dober;

    Teamleiter Thomas Haiderer, Jeroen Lumu, Mario Mosböck, Martin Grasegger, Danijel Petrovic, Manuel Hartl, Husein Balic, Lukas Thürauer, Sporttherapeut Georg Wilflinger;

    Sportlicher Leiter Frenk Schinkels, Zeugwart Rene Taurok, Teamarzt Franz Sumetsberger, Tormanntrainer Wolfgang Knaller, Co-Trainer Jochen Fallmann, Trainer Karl Daxbacher, Co-Trainer Christoph Muezell, Athletiktrainer Christoph Reisinger, Masseur Hans Fehringer, Masseur Werner Bawaronschütz, General Manager Andreas Blumauer;

    Marcel Holzmann, Michael Ambichl, Peter Brandl, Felix Gschossmann, Thomas Vollnhofer, Christoph Riegler, Bartolomej Kuru, David Stec, Daniel Schütz, Florian Mader.

Share if you care.