VW erwägt für Billigauto-Pläne Kooperation mit Tata

22. Juli 2016, 13:39
1 Posting

Der Autoerzeuger setzt zudem wegen des Abgasskandals den Verkauf von den meisten Modellen in Südkorea aus

Wolfsburg/Seoul/Mumbai – Volkswagen sondiert bei seinem Billigauto-Projekt "Budget Car" nach Informationen des "Manager Magazins" eine neue Strategie mit externem Partner. Nach Jahren der Planungsphase vor allem in Eigenregie und etlichen Verschiebungen sei ein Neustart mit dem indischen Autobauer Tata Motors im Gespräch. Das berichtet das Magazin in seiner jüngsten Ausgabe

Tata solle das Modell ganz oder teilweise für VW entwickeln, schreibt das "Manager Magazin" unter Berufung auf Informationen aus der Wolfsburger VW-Zentrale. Das "Budget Car" sei für den Neuanlauf umbenannt worden in "Economy Car".

Spekulation

VW-Markenchef Herbert Diess verantworte das Projekt unter den neuen Vorzeichen. Der Ex-BMW-Vorstand ist seit Juli 2015 in Wolfsburg an Bord. Für den möglichen Auftrag an Tata zeichne Konzernstrategiechef Thomas Sedran verantwortlich. Der Ex-Opel-Vorstand ist seit November 2015 bei Volkswagen an Bord. Ein Unternehmenssprecher nannte den Bericht am Freitag eine Spekulation, die VW nicht kommentiere.

Tata ist Spezialist für Kleinwagen, die wenige Tausend Euro kosten. Der günstigste VW, der Up, startet hierzulande bei fast 10 000 Euro.

Streit mit Suzuki

Sollte VW bei dem "Economy Car" tatsächlich ganz oder teilweise auf Tata zurückgreifen, würde dieser Schritt das Ende jahrelanger Mühen für eine eigene Billig-Auto-Kompetenz markieren. Die Wolfsburger hatten lange an den Budget-Car-Plänen gefeilt. Eine anfängliche Zusammenarbeit mit dem Partner Suzuki war im Streit gescheitert. Auf der Zielgeraden erschwerten schließlich Renditefragen das Projekt.

Vor knapp einem Jahr hatte der damalige Konzernchef Martin Winterkorn der Deutschen Presse-Agentur noch gesagt: "Wir bringen ab 2018 eine Budget-Car-Familie in China auf den Markt, mit SUV, Stufen- und Schrägheck – unter einem neuen Markennamen." Damit kündigte er damals die 13. Marke an. Zu anderen Märkte als China sei nichts entschieden.

Verkauf in Südkorea ausgesetzt

Volkswagen stoppt ab Montag wegen des Abgasskandals den Verkauf der meisten Modelle in Südkorea. Damit solle der "Verunsicherung unter Händlern und Kunden" entgegengewirkt werden, teilte ein Konzernsprecher am Freitag mit. In den kommenden Wochen will das südkoreanische Umweltministerium entscheiden, ob es die Zulassung von 32 Modellen der Marken VW, Audi und Bentley rückgängig macht. Dem deutschen Autobauer wird vorgeworfen, gefälschte Dokumente über Abgase und Lärmpegel eingereicht zu haben. Eine Wiederzulassung könnte Monate dauern. VW will nach einer Anhörung am Montag über eine Klage gegen das Ministerium entscheiden.

Südkorea ist der zweitgrößte Markt für Dieselfahrzeuge in Asien. Die Marke Volkswagen hat dort in der ersten Jahreshälfte einen Absatzeinbruch um ein Drittel auf 12.463 Fahrzeuge erlitten. (APA, 22.7.2016)

Share if you care.