Deutsche Konsumentenschützer mahnen "Pokémon Go"-Macher ab

20. Juli 2016, 14:55
22 Postings

Sollte Spieleentwickler Bestimmungen nicht ändern, steht Klage im Raum

Die Entwickler der Smartphone-App "Pokemon Go" sind wegen der Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Spiels von deutschen Verbraucherschützern abgemahnt worden. Insgesamt wurden 15 Klauseln angeprangert, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Dem kalifornischen Spieleentwickler Niantic Labs sei Zeit bis zum 9. August eingeräumt worden, eine Unterlassungserklärung abzugeben und die Bestimmungen zu ändern. Ansonsten wollen die Verbraucherschützer eine Klage prüfen. Sie stören sich unter anderem daran, dass anonymes Spielen praktisch unmöglich sei, weil in der App die Anmeldung mit einem Google-Konto oder einem "Pokemon-Trainer"-Profil nötig sind und die Standortdaten freigegeben werden müssen.

Daten an Dritte können weitergegeben werden

Der Aufenthaltsort des Nutzers ist allerdings auch wichtig für das Spiel-Erlebnis: Es geht in dem Game darum, virtuelle "Pokemon"-Monster zu fangen, die sich an verschiedenen Orten in der realen Welt verstecken.

Außerdem kritisieren die Verbraucherschützer, dass Niantic den Vertrag mit einem Nutzer jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen könne. Auch die Datenschutzerklärung verletze deutsches Recht etwa durch schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen. So können personenbezogene Daten nach Ermessen von Niantic unter anderem an private Dritte weitergegeben werden, bemängelten sie. (APA, 20.7. 2016)

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.