Schaulauf der Prediger, Waffenträger und Trump-Anhänger in Cleveland

Ansichtssache21. Juli 2016, 05:58
29 Postings

Die demokratisch dominierte Stadt Cleveland ist derzeit in der Hand der Grand Old Party

teresa eder

Der "Freedom Plaza" im Zentrum Clevelands füllte sich am Dienstag erstmals. Für Donnerstag, den letzten Tag der Konferenz, wird der Höhepunkt der Proteste angesagt.

1
teresa eder

Die Polizei musste dazwischen gehen, als Trump-Gegner und Befürworter sowie religiöse Fanatiker aufeinandertrafen.

2
foto: teresa eder

Trump-Kritiker fordern eine Mauer um Trump, anstatt um das ganze Land.

3
teresa eder

Chris Hume verkauft täglich am Freedom-Plaza seine eigens hergestellten Trump-Furzkissen. Er macht gutes Geschäft, sagt er. Sogar Republikaner hätten bei ihm gekauft.

4
teresa eder

Hinter Trump reihten sich weitere Selbstdarsteller ein, die die Aufmerksamkeit der Medien für sich zu nutzen versuchten. In diesem Bild: Stoney, der Roboter als das Übel unserer Zeit identifiziert hat.

5
foto: teresa eder

Trumps Vize-Kandidat, Mike Pence, ist den US-Amerikanern, falls überhaupt, bis dato durch seine Forderung für ungeborene Embryos Begräbnisse abzuhalten, bekannt. Comedians stellten sich zur Verfügung, um sich "symbolisch" für diese Idee verprügeln zu lassen.

6
foto: teresa eder

Wer austeilt, muss auch einstecken können. "Donald Trump isst Fürze", behauptet dieser Demonstrant.

7
foto: teresa eder

Vorboten der Westboro Baptist Church, die für Mittwoch eine Demonstration angekündigt hat.

8
foto: teresa eder

Diese drei jungen Frauen am "Freedom Plaza" finden es ironisch, dass sich Donald Trump ausgerechnet eine der ärmsten Großstädte Amerikas für den Parteitag ausgesucht hat. Die Segregation von Armen und Reichen sei durch die Renovierungen im Stadtzentrum noch weiter vorangeschritten.

9
foto: teresa eder

Wiederkehrende Themen in den Straßen von Cleveland: Jesus und Sünden.

10
foto: teresa eder

Die Organisation Patriotische Millionäre setzt sich für transparente Spenden an die Kandidaten ein. Sie fordert die steuerliche Absetzbarkeit von Kleinspenden.

11
foto: teresa eder

Diese Frau hat sich demonstrativ allein auf die Freedom Plaza gesetzt. Sie hat Angst vor der Zukunft und dem Hass, der in den USA um sich greift.

12
foto: teresa eder

Mehr Bildung, weniger Hass – das verlangen diese Studenten.

13
foto: teresa eder

Sicherheitskräfte an jeder Straßenecke. Ob zu Fuß, zu Rad oder zu Pferd.

14
foto: teresa eder

Am Montag waren die "Second Amendment"-Verfechter noch eine Rarität im Stadtbild.

15
foto: teresa eder

Am Dienstag marschierten dann ganze Gruppierungen – wie hier die "West Ohio Minutemen" – auf, um ihre Waffen stolz den anwesenden Journalisten vorzuführen. Warum es diese nebst der gutausgerüsteten Polizei brauche, konnten sie nicht schlüssig erklären.

16
foto: teresa eder

Behütete Trump-Fans.

17
foto: teresa eder

Solidaritätsbekundung mit der Polizei nach den Angriffen in Dallas und Baton Rouge.

18
foto: teresa eder

Trump-Devotionalien zum Verkauf.

19
foto: teresa eder

Ein Country-Sänger singt ein Lied über Donald Trump.

20
foto: teresa eder

Das Feindbild der Trump-Anhänger: Hillary Clinton.

21
Share if you care.