Neue Amazon-Zentrale: Arbeiten im Gewächshaus

21. Juli 2016, 12:45
27 Postings

Amazon baut seinen Mitarbeitern in Seattle eine neue Firmenzentrale. Drei riesige Glaskugeln sollen außer Schreibtischen auch tausende Pflanzen beherbergen

Dass große Konzerne mit pompösen Büros aufwarten, ist nicht neu: Sie installieren Rutschen, Mini-Golfplätze, Bars und Chill-out-Lounges. Amazon baut seinen 20.000 Mitarbeitern in Seattle nun ein Gewächshaus. Mehr als 3000 verschiedene Pflanzenarten sollen dort wachsen. Darunter fleischfressende Pflanzen, exotische Philodendren, Orchideen aus Ecuador und 40 bis 50 Bäume.

"Amazon war Wegbereiter des Internet Shoppings, E-Book-Readings und Cloud Computings. Nun, da es erwachsen geworden ist, bringt es diesen Erfindungsreichtum eben in ein neues Zuhause ein", schreibt die New York Times. Insgesamt soll der neue Firmensitz in der Downtown von Seattle eine Fläche von 330.000 Quadratmeter umfassen. Der Konzern will mehrere Gebäude errichten lassen, angeordnet um drei kugelförmige, transparente Glaskomplexe, genannt "Spheres".

In den Spheres sollen Arbeitsplätze installiert werden, Meeting-Räume, genannt "Baumhäuser" und Hängebrücken. "Amazon sagte: 'Es soll Spaß machen'", sagt Dale Alberta vom Architekturbüro NBBJ, zur New York Times. Der Konzern habe von Botanischen Gärten, Universitäten und privaten Züchtern Pflanzen-Ableger erworben, viele der Pflanzen seien vom Aussterben bedroht.

Viel Grün für viele Ideen

Die grünen Arbeitsplätze, so die Hoffnung, sollen den Mitarbeiten zu mehr Kreativität verhelfen. Tatsächlich zeigen Studien, dass der Blick ins Grüne dem produktiven Arbeiten zuträglich ist: Menschen, die 40 Sekunden lang eine Naturlandschaft zu sehen bekamen, zeigten sich in einem Experiment der University of Melbourne anschließend aufmerksamer. Auch eine Studie der University of Oregon zeigte: Arbeitnehmer, die in die Natur blickten, waren 20 Prozent seltener krank.

Das grüne Umfeld lässt sich das Unternehmen offenbar einiges kosten: Rund vier Milliarden US-Dollar hat Amazon laut New York Times in den vergangenen zehn Jahren in die Entwicklung der neuen Zentrale investiert. Wie viel Geld der Bau kostet, will Amazon jedoch nicht verraten. (lib, 21.7.2016)

foto: nbbj
Arbeiten im Gewächshaus. Die neue Amazon-Firmenzentrale soll 2018 eröffnen.
foto: nbbj
So soll das Innere der Bürokuppeln, genannt "Spheren" aussehen. Mehr als 3000 verschiedene Pflanzenarten sollen darin wachsen.
foto: nbbj
Durch den Blick ins Grüne sollen Mitarbeiter kreativ denken. "Vielleicht kommen die Mitarbeiter auf neue Ideen, die sie in einem normalen Büro nicht gehabt hätten", sagt Architekt Dale Alberta.
foto: nbbj
Das neue Büro wird sich im Viertel "Denny Triangle" befinden.
foto: nbbj
Amazon will die Büroräume tagsüber auf 22 Grad und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit einstellen. In der Nacht soll die Temperatur dann auf 12 Grad gesenkt und die Luftfeuchtigkeit auf 85 Prozent angehoben werden, damit sich auch die Pflanzen wohl fühlen.
Share if you care.