Tausende Venezolaner gehen in Kolumbien einkaufen

17. Juli 2016, 11:58
28 Postings

Maduro genehmigt kurzzeitig weitere Grenzöffnungen, damit die Menschen sich Lebensmittel und Medikamente besorgen können

Caracas – Angesichts der akuten Versorgungskrise in ihrem eigenen Land haben erneut tausende Venezolaner die Grenze nach Kolumbien überquert, um sich dort mit Lebensmitteln und Medikamenten einzudecken. Die venezolanischen Behörden genehmigten am Samstag erneut eine kurzzeitige Öffnung der Grenze.

Nach Angaben von Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas überquerten daraufhin 15.000 Menschen den Fußgängerübergang in die kolumbianische Grenzstadt Cucuta. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hatte den Grenzübergang am Sonntag vergangener Woche zum ersten Mal freigegeben, nachdem einige Tage zuvor rund 500 Venezolaner den Grenzübertritt erzwungen hatten, um in dem Nachbarland Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier oder Speiseöl zu kaufen.

Grenzen im August 2015 geschlossen

Maduro hatte im August 2015 die Schließung der Grenze zu Kolumbien angeordnet. Zuvor waren bei einem Angriff mutmaßlicher kolumbianischer Ex-Paramilitärs gegen eine venezolanische Armeepatrouille drei Menschen verletzt worden, was zu Spannungen zwischen beiden Ländern führte.

Nach Angaben von Verteidigungsminister Villegas werden am Sonntag werden weitere Venezolaner in Cucuta erwartet. Er versicherte, dass es in den Geschäften genug Vorräte für die Bewohner und die Einkäufer aus dem Nachbarland gebe. In Kolumbien wird der Andrang auf die Supermärkte mit Sorge gesehen, weil wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer auch dort Versorgungsengpässe befürchtet werden.

In Venezuela gab es wegen gravierender Versorgungsengpässe zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen. Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Öl-Export. Seit dem Verfall der Ölpreise steckt Venezuela in einer massiven Wirtschaftskrise. Die Opposition macht den sozialistischen Präsidenten für die Misere verantwortlich. (APA, 17.7.2016)

  • Venezoelaner warten in San Antonio del Tachira, um in das kolumbische Cucuta zu gelangen.
    foto: apa/afp/george castellanos

    Venezoelaner warten in San Antonio del Tachira, um in das kolumbische Cucuta zu gelangen.

Share if you care.