Minimalziel mit 1:0 gegen Kapaz erreicht

14. Juli 2016, 21:15
11 Postings

Das Team von Oliver Lederer gewinnt das Hinspiel gegen deutlich schwächere Gäste aus Aserbaidschan mit 1:0 – Starkl mit dem Goldtor

St. Pölten – Mit einem knappen Sieg hat Admira Wacker Mödling das Hinspiel in der zweiten Runde der Qualifikation zur Europa League gegen Kapaz Ganja in St. Pölten über die Bühne gebracht. Die Niederösterreicher setzten sich am Donnerstag mit 1:0 (1:0) durch und gehen mit einem dünnen Polster in die entscheidende zweite Partie am Mittwoch in Baku.

Dominik Starkl brachte die überlegenen Admiraner in der 41. Minute in Führung. Nach der Pause traute sich Kapaz etwas mehr zu, die Admira tat sich schwerer, ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Starkl trifft

Die Admira dominierte in der ersten Hälfte klar das Geschehen. Nach einer Viertelstunde hielt die Mannschaft, in der Kapitän Daniel Toth neuerlich fehlte, bei 80 Prozent Ballbesitz. Chancen waren zunächst aber rar, Kapaz machte die Räume mit zwei dichtgestaffelten Ketten eng und ließ wenig zu. Die Niederösterreicher konnten meist bis zum Strafraum relativ ungehindert kombinieren, der letzte Pass gelang aber selten.

In der 22. Minute schoss der auffällige Maximilian Sax Keeper Tada Simaitis an, Christoph Knasmüllner traf den Ball bei einem Volley gleich im Anschluss nicht richtig. Sechs Minuten später schoss Sax nach Stanglpass von Markus Pavic weit über das Tor.

Kurz vor der Pause köpfelte Starkl nach einem Eckball von Knasmüllner von rechts zur überfälligen Führung ein – das zweite Tor des Stürmers in der Europa-League-Qualifikation. Kurz darauf scheiterte Nijat Gurbanov (45.) bei der ersten Chance der Gäste aus kurzer Distanz an Jörg Siebenhandl.

Flaute

In der 59. Minute prüfte Starkl Simaitis mit einem Schuss aus spitzem Winkel. In der 68. Minute stand der Ex-Rapidler erneut im Mittelpunkt, als er vom montenegrinischen Schiedsrichter Pavle Radovanovic wegen einer Schwalbe im Strafraum die gelbe Karte gezeigt bekam. Eine gute Gelegenheit ließ eine Viertelstunde vor Schluss der eingewechselte Srdjan Spiridonovic verstreichen, sein Schuss wurde noch abgeblockt. Die Schlussphase blieb ohne Höhepunkte, defensiv war die Mannschaft von Oliver Lederer nicht mehr gefordert.

Für die Admira geht es in den kommenden Tagen mit einigen Reisestrapazen weiter. Am Sonntag steht in der ersten Runde des ÖFB-Cups die Partie gegen den Dornbirner SV in Vorarlberg auf dem Programm, am Mittwoch findet in Baku das Rückspiel gegen Kapaz statt.

Die Auslosung für die dritte Quali-Runde zur Europa League steigt bereits am Freitag (13 Uhr) in Nyon. Der Sieger der Begegnung Admira gegen Kapaz könnte dabei ein Spitzenteam wie West Ham United oder Hertha BSC zugelost bekommen. (APA, 14.7.2016)

Europa-League-Qualifikation, 2. Runde, Hinspiel, Donnerstag

Admira Wacker Mödling – Kapaz Ganja 1:0 (1:0)
St. Pölten, NV-Arena, 600 Zuschauer, SR Radovanovic (MNE)

Tor: 1:0 (41.) Starkl

Admira: Siebenhandl – Zwierschitz, Strauss, Wostry, Pavic – Lackner, Ebner – Sax (58. Spiridonovic), Knasmüllner, Bajrami – Starkl (75. Monschein)

Kapaz: Simaitis – Akhundov, S. Aliyev, Renan Alves, Rahimov – Baybalaev (73. O. Aliyev), Diniev – Gurbanov (73. Javadov), Serginho (88. Gurbatov), Dario Junior – Ebah

Gelbe Karten: Ebner, Starkl

  • Stimmen:

Oliver Lederer (Admira-Trainer): "Die Leistung war heute sehr zufriedenstellend. Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, war es die Chancenauswertung. Wir haben vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen. Die Gegner haben in der zweite Hälfte bewiesen, dass sie eine gute Qualität haben. Wir haben eine richtig gute Leistung geboten. Aber wir müssen am Boden bleiben und uns voll konzentrieren auf das Rückspiel."

Ernst Baumeister (Admira-Sportdirektor): "Eine sehr gute Leistung unserer Mannschaft. Das war über 90 Minuten sehr zufriedenstellend. Was aber gefehlt hat, war das zweite oder dritte Tor, das hätten wir machen müssen. Aber wir haben kein Gegentor kassiert. Ich bin überzeugt, dass wir auch auswärts treffen."

  • Die Admira bejubelt den Sieg.
    foto: apa/pfarrhofer

    Die Admira bejubelt den Sieg.

Share if you care.