Crude Britannia

Einserkastl14. Juli 2016, 17:48
182 Postings

Dass Typen, die ihren eigenen Egozentrismus in Politik umsetzen, nicht von der Bühne gelacht werden, stimmt äußerst bedenklich

Boris Johnson als britischer Außenminister? Warum nicht? Aber warum nicht gleich John Cleese (Monty Python) oder Rowan Atkinson (Mr. Bean)? Weil Johnson natürlich ein "unguided missile" ist, gleichzeitig aber die Energie eines echten "mischief-maker" besitzt. Die neue Premierministerin hat ihn aber wohl bestellt, um die Brexiteers in der eigenen Partei ruhigzustellen, allerdings in der Erwartung, dass Boris Johnson in kurzer Zeit so viel anstellen wird, dass er sich selbst aus dem Amt schießt.

Abgesehen vom Limerick, in dem er Tayyip Erdogan eine sexuelle Beziehung mit einer Ziege unterstellt, hat Johnson den Boden für viele diplomatische Erfolge vorbereitet. Er schrieb, die Queen liebe das Commonwealth so sehr, weil es sie mit Massen "flaggenschwenkender Negerbabys" versorge, und Hillary Clinton erinnere ihn an eine "sadistische Krankenschwester in einem Irrenhaus". Man kann sich freuen, was er über Putin zu sagen hat. Oh, über den Letzteren hat er schon gesagt, er sehe aus wie Dobby the elf (aus Harry Potter) und sei ein "rücksichtsloser, manipulativer Tyrann".

Okayyy ..., ein winziges, mikroskopisches, nanotechnologisches Stück Wahrheit ist in diesen Beschreibungen, richtig? Aber dass Typen, die ihren eigenen Egozentrismus und ihre Hemmungslosigkeit in Politik umsetzen, wie Donald Trump und eben Boris Johnson, nicht von der Bühne gelacht werden, stimmt äußerst bedenklich. (Hans Rauscher, 14.7.2016)

  • Dobby the elf

Share if you care.