Sullinger nach Toronto

13. Juli 2016, 10:14
44 Postings

Power Forward kommt von Boston Celtics – NBA-Chef wegen Durant-Transfers besorgt: "Zwei Superteams nicht gut"

Toronto – Der Österreicher Jakob Pöltl hat vor seiner ersten NBA-Saison bei den Toronto Raptors wie erwartet einen neuen Konkurrenten um Spielzeit erhalten. Power Forward Jared Sullinger wechselt laut eigenen Angaben zum NBA-Team aus Kanada. Der 24-Jährige kommt von Rekordmeister Boston Celtics und soll für ein Jahr laut Medienangaben 5,6 Millionen Dollar erhalten.

Sullinger hat in vier NBA-Jahren für Boston im Schnitt 11,1 Punkte und 7,7 Rebounds pro Spiel erzielt. In Toronto soll er die Lücke nach dem Abgang von Bismack Biyombo zu den Orlando Magic schließen. Pöltl kann sowohl als Center als auch als Power Forward eingesetzt werden. Auf der Center-Position verfügen die Raptors mit dem Litauer Jonas Valanciunas über einen Topspieler.

Nachdenken, nachjustieren

Unterdessen macht sich NBA-Commissioner Adam Silver nach dem Wechsel von Superstar Kevin Durant zu den Golden State Warriors Sorgen um die Ausgeglichenheit in der stärksten Liga der Welt. "Es ist absolut klar, dass es vom Standpunkt der Liga aus nicht ideal ist", meinte Silver in einer Pressekonferenz anlässlich der Jahreshauptversammlung der NBA-Verantwortlichen.

Durant hatte vergangene Woche für zwei Jahre bei den Warriors unterschrieben. Das Team aus Oakland hatte bereits in der vergangenen Saison mit 73 Siegen im Grunddurchgang einen neuen Rekord aufgestellt – und hat nun den bereits viermaligen NBA-Topscorer dazubekommen. Durant erhält für die zwei Jahre 54 Millionen Dollar (49 Millionen Euro).

Möglich gemacht hat das eine Aufstockung der Gehaltsobergrenze (Salary Cap) pro Team für diese Saison. Silver betonte, dass es für die Zukunft der Liga wichtig sei, für eine bessere Verteilung der Topspieler zu sorgen. "Ich denke nicht, dass es gut ist, zwei Super-Teams zu haben", meinte der NBA-Chef. Das zweite sind die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James, die Golden State zuletzt im Finale vom Thron gestoßen haben.

Eine kleine Änderung wurde beim Regulativ für die kommende Saison getroffen. Bisher gab es nur in den zwei Schlussminuten jedes Spiels für ein Foul abseits des Balles einen Bonusfreiwurf und Ballbesitz für das gefoulte Team. Diese Regel wurde auf die beiden letzten Minuten jedes Viertels erweitert. Dadurch sollen absichtliche Fouls an schlechte Freiwerfer – eine Taktik, die wegen des Ex-Stars Shaquille O'Neal als "Hack-a-Shaq" bekannt wurde – verhindert werden. (APA, 13.7.2016)

Share if you care.