Krawalle bei linksradikaler Demo in Berlin

10. Juli 2016, 16:52
434 Postings

Rund 1.800 Polizisten im Einsatz

Berlin – Bei einer Demonstration von Linksautonomen ist es am Samstagabend in der deutschen Hauptstadt Berlin zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Im Stadtteil Friedrichshain griffen nach Behördenangaben Demonstranten die Polizei mit Steinen, Flaschen und Böllern an. Schaufensterscheiben wurden zerstört und Polizeiautos beschädigt. Die Polizei sprühte Reizgas.

Laut einem Polizeisprecher herrschte eine "deutlich aggressive Stimmung". Die Demonstration wurde trotz der Krawalle fortgesetzt. Rund 1.800 Polizisten waren im Einsatz. Mehr als tausend überwiegend junge und schwarz gekleidete Menschen nahmen an dem Protestzug teil. Dieser richtete sich gegen Polizeieinsätze rund um von Autonomen bewohnte Häuser in Friedrichshain.

Autos und Bagger angezündet

Dabei sind 123 Polizisten verletzt worden. Wie die Polizei in der deutschen Hauptstadt am Sonntag mitteilte, seien bei den Ausschreitungen 86 Demonstranten festgenommen worden. Gegen drei Teilnehmer werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt.

An den Protesten am Samstagabend beteiligten sich laut Polizei rund 3.500 Demonstranten. Die Polizisten seien mit Flaschen, Steinen und Knallkörpern beworfen worden. Einige Beamte seien getreten und geschlagen worden. In mehreren Stadtteilen seien Autos und Bagger angezündet worden.

Die geplante Demonstrationsstrecke führt auch durch die Rigaer Straße. Ein großer Polizeieinsatz dort im Jänner und die Räumung einiger Bereiche in einem Haus im Juni sorgten in der linksradikalen Szene für Aufruhr. Seit Wochen gibt es fast in jeder Nacht Brandanschläge auf Autos, die Extremisten zugeschrieben werden. In den vergangenen Wochen hatte es zum Teil Aufrufe zu Gewalt und Straßenschlachten gegeben. (APA, dpa, 10.7.2016)

  • Bei einer Demonstration linksautonomer Gruppen kam es in Berlin zu Ausschreitungen.
    foto: apa/maurizio gambarini

    Bei einer Demonstration linksautonomer Gruppen kam es in Berlin zu Ausschreitungen.

Share if you care.