Hoffnungsschimmer für "Made in Austria"

8. Juli 2016, 17:13
9 Postings

Ausfuhren in Drittländer zogen um 2,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro an. Importe aus Nicht-EU-Ländern brachen ein

Wien – Für Österreichs Exportindustrie ist der April ein Hoffnungsschimmer: Die Ausfuhren von Waren und Gütern stiegen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 1,5 Prozent auf einen Gesamtwert von 11,2 Milliarden Euro. Die Importe hingegen gingen um 0,1 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro zurück, gab Statistik Austria am Freitag bekannt. Die Differenz ist ein Ausfuhrüberschuss von 238 Millionen Euro. Insbesondere die Exporte in Drittländer zogen an, sie stiegen um 2,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, während die Einfuhren aus Nicht-EU-Ländern um 10,6 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro einbrachen.

Die ersten vier Monate des Jahres zusammen brachten allerdings einen Rückgang der Exporte in Drittstaaten (um 0,9 Prozent) auf 13,09 Milliarden Euro, was maßgeblich den Russland-Sanktionen geschuldet ist.

Besser sieht es bei den Ausfuhren in den ersten vier Monaten in den EU-Binnenmarkt aus, sie stiegen um 1,3 Prozent auf 30,14 Milliarden Euro. Gestiegen sind freilich auch die Importe aus den 27 EU-Partnerländern (plus 1,8 Prozent auf 31,2 Milliarden Euro), was einen Einfuhrüberschuss von 1,08 Milliarden Euro ergibt. Die Zuwächse im Warenaustausch mit den anderen EU-Mitgliedsstaaten lagen somit in beiden Verkehrsrichtungen über dem globalen Durchschnitt, so die Statistik Austria.

Fokus EU

Hoffnung auf anziehende Konjunktur weckt der April nur bedingt: Die Ausfuhren in die EU-28 legten um 1,2 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zu. Die Europäische Union bleibt damit der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt für österreichische Hersteller.

Durchwachsen ist auch die Gesamtbetrachtung der ersten vier Monate: Österreichs Unternehmen exportierten um 0,6 Prozent mehr Waren und Güter in alle Welt (im Gesamtwert von 43,2 Milliarden Euro) als in den ersten vier Monaten des Jahres 2015. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 1,02 Milliarden Euro, nach 1,16 Milliarden Euro in der Vorjahresperiode. (red, 8.7.2016)

  • Ausfuhren – Einfuhren:  Die Gesamtbetrachtung ist durchwachsen.
    foto: reuters

    Ausfuhren – Einfuhren: Die Gesamtbetrachtung ist durchwachsen.

Share if you care.