Zweiter Streich des Italieners Ruffoni

8. Juli 2016, 16:38
posten

Italiener gewinnt nach der ersten auch die vorletzte Ö-Tour-Etappe – Tscheche Hirt als Spitzenreiter in letzten Abschnitt nach Wien

Stegersbach – Der Italiener Nicola Ruffoni hat am Freitag seinen zweiten Etappensieg bei der 68. Österreich-Radrundfahrt gefeiert. Der 25-Jährige aus dem Bardiani-Team gewann das zumeist flache Teilstück von Graz nach Stegersbach (204,3 km) im Massensprint vor dem Steirer Daniel Auer und dem Polen Sylwester Janiszewski. Ruffoni hatte auch schon das erste Teilstück nach Salzburg im Sprint gewonnen.

In der Gesamtwertung behielt nach dem 6. und vorletzten Abschnitt der Tscheche Jan Hirt ("Es war eine kontrollierte Etappe") seine komfortable Führung. Der Vorjahresdritte aus der polnischen CCC-Mannschaft liegt vor dem Finale am Samstag von Bad Tatzmannsdorf auf den Wiener Kahlenberg weiterhin 1:17 Minuten vor dem Franzosen Guillaume Martin (Wanty) und 1:29 Minuten vor dem Schweizer Patrick Schelling (Vorarlberg).

Rundfahrt-Debütant Hermann Pernsteiner ist als Sechster (+ 2:11 Min.) nach wie vor bester Österreicher. "Und morgen geht es fast an meiner Haustüre vorbei, da bin ich doppelt motiviert", meinte der Amplatz-BMC-Profi aus Niederösterreich.

Im Sprint der Hitze-Etappe nach Graz behielt Ruffoni vor dem 21-jährigen Grazer Auer die Oberhand. "Meine Form ist sehr gut und ich hoffe, ich kann sie auch bei der Polen-Rundfahrt nächste Woche ausspielen", freute sich Ruffoni.

Felbermayr-Profi Auer sorgte für den vierten österreichischen Podestplatz bei der diesjährigen Rundfahrt. "300 Meter vor dem Ziel habe ich den Sprint eröffnet, leider war Ruffoni am Hinterrad und hat mich noch abgehängt. Echt schade, ich wollte heute gewinnen", sagte Auer. Mit dem Italiener Alessandro Vanotti steht der Gesamtsieger der Bergwertung bereits fest. (APA, 8.7.2016)

Ergebnisse vom Freitag:

6. Etappe, Graz – Stegersbach (195,9 km): 1. Nicola Ruffoni (ITA) Bardiani 4:41:51 Std. – 2. Daniel Auer (AUT) Felbermayr-Wels – 4. Sylwester Janiszewski (POL) Wibatech – 4. Sjoerd van Ginneken (NED) Roompot – 5. Anthony Turgis (FRA) Cofidis – 6. Federick Backaert (BEL) Wanty – 7. Evaldas Siskevicius (LIT) Delko – 8. Andrea Pasqualon (ITA) Roth – 9. Francesc Zurita (ESP) Vorarlberg – 10. Patryk Stosz (POL) Gazprom alle gl. Zeit. Weiter: 13. Clemens Fankhauser (AUT) Tirol Cycling – 16. Lukas Schlemmer (AUT) WSA-Greenlife – 18. Matthias Krizek (AUT) Roth – 28. Markus Eibegger (AUT) Felbermayr-Wels – 38. Jan Hirt (CZE) CCC alle gl. Zeit

Gesamtwertung nach 6 von 7 Etappen: 1. Hirt 27:28:21 Std. – 2. Guillaume Martin (FRA) Wanty + 1:17 Min. – 3. Patrick Schelling (SUI) Vorarlberg 1:29 – 4. Delio Fernandez (ESP) Delko 1:31 – 5. Stephane Rossetto (FRA) Cofidis 1:49 – 6. Hermann Pernsteiner (AUT) Amplatz-BMC 2:11 – 7. Brendan Canty (AUS) Drapac 3:28 – 8. Eibegger 3:32 – 9. David Belda (ESP) Roth 3:50 – 10. Marco Minnaard (NED) Wanty 3:58. Weiter: 13. Fankhauser 6:10 – 25. Stephan Rabitsch (AUT) Felbermayr-Wels 13:24

7. Etappe am Samstag: Bad Tatzmannsdorf – Wien (187,8 km):

  • Burgenland, viel Weizen und jede Menge Akteure.
    foto: apa/expa/jfk

    Burgenland, viel Weizen und jede Menge Akteure.

Share if you care.