Radsport: Hirt vor erstem tschechischen Sieg seit 25 Jahren

7. Juli 2016, 14:33
posten

Gesamtführender auch auf fünfter Etappe über den Dobratsch souverän – Italiener Sterbini Tagessieger, Eibegger Dritter

Villach – Jan Hirt schickt sich an, als erster Tscheche seit 25 Jahren die Österreich-Rundfahrt zu gewinnen. Der 25-Jährige meisterte am Donnerstag auch die Hürde namens Dobratsch und fährt mit dem komfortablen Vorsprung von 1:17 Minuten dem samstäglichen Ziel auf dem Wiener Kahlenberg entgegen.

Der Italiener Simone Sterbini feierte auf der 5. Etappe von Millstatt zur dritten Bergankunft in Serie auf der Villacher Alpenstraße einen Solosieg. Markus Eibegger wurde hinter dem Spanier David Belda Dritter (+2:06 Min.) und machte samt des Bonus zehn Sekunden auf den Spitzenreiter gut. Es war die zweite Topplatzierung des Felbermayr-Wels-Profis nach dem zweiten Rang auf dem Sonntagberg.

"Der Dobratsch liegt mir viel besser als der Großglockner, wo ich gestern richtig gelitten habe", meinte Eibegger, der mit David Belda 500 m vor dem Ziel attackiert hatte. "Die Revanche für den Großglockner ist gelungen."

Souveräner Leader

Hirt konnte den insgesamt 3:32 Minuten zurückliegenden Steirer im Finish freilich ruhig ziehen lassen. Seine Rivalen in der Gesamtwertung hielt der Mann des polnischen CCC-Teams aber souverän unter Kontrolle. "Ich bin dem Gesamtsieg einen großen Schritt näher gekommen. Wir wussten, dass heute ein wichtiger Tag Richtung Wien ist", freute sich Hirt.

Guillaume Martin (FRA/2./+1:17), Patrick Schelling (SUI/Team Vorarlberg/3./1:29) und Delio Fernandez (ESP/4./1:33) kamen zeitgleich mit dem Leader ins Ziel. Bewältigt er auch die letzten zwei Etappen problemlos, könnte Hirt in die Fußstapfen von Roman Kreuziger treten, der 1991 für den einzigen Erfolg eines Tschechoslowaken gesorgt hatte.

Pernsteiner bestplatzierter Österreicher

Bestplatzierter Österreicher ist weiterhin der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner. Der Mountainbiker vermochte mit der Gruppe der Gesamt-Besten nicht ganz mitzuhalten und verlor fünf Sekunden. Als Gesamt-Sechster liegt er 2:11 Minuten hinter Hirt und 1:21 vor Eibegger, dem Achten.

Matthias Krizek und Stephan Rabitsch waren mit sechs anderen Fahrern ausgerissen, Sterbini kam als Einziger auf der 16,5 km langen Schlusssteigung durch. Krizek holte sich aber alle drei Zwischensprints und sicherte sich vor Hirt die Führung in der Punktewertung. (APA, 7.7.2016)

Ergebnisse vom Donnerstag:

5. Etappe: Millstatt – Dobratsch/142 km/Bergankunft 1.742 m): 1. Simone Sterbini (ITA) Bardiani 3:36:43 Std. – 2. David Belda (ESP) Roth +2:02 Min. – 3. Markus Eibegger (AUT) Felbermayr-Wels 2:06 – 4. Delio Fernandez (ESP) Delko Marseille 2:12 – 5. Guillaume Martin (FRA) Wanty – 6. Alexej Rybalkin (RUS) Gazprom – 7. Jan Hirt (CZE) CCC – 8. Antwan Tolhoek (NED) Roompot – 9. Patrick Schelling (SUI) Team Vorarlberg – 10. Stephane Rossetto (FRA) Cofidis, alle gleiche Zeit – 11. Hermann Pernsteiner (AUT) Amplatz Langenlois 2:17 – 12. Brendan Canty (AUS) Drapac , gleiche Zeit. Weiter: 25. Clemens Fankhauser (AUT) Tirol Cycling 4:24 – 28. Stephan Rabitsch (AUT) Felbermayr Wels 5:14 – 34. Dominik Hrinkow (AUT) Hrinkow Steyr 7:35 – 42. Matthias Krizek (AUT) Roth 5:14

Gesamtwertung: 1. Hirt 22:46:30 Std. – 2. Martin +1:17 Min. – 3. Schelling 1:29 – 4. Fernandez 1:33 – 5. Rossetto 1:49 – 6. Pernsteiner 2:11 – 7. Canty 3:28 – 8. Eibegger 3:32 – 9. Belda 3:50 – 10. Marco Minnaard (NED) Wanty 3:58. Weiter: 13. Fankhauser 6:10 – 25. Rabitsch 13:24 – 34. Sebastian Schönberger (AUT) Tirol Cycling 21:15 – 35. Hrinkow 21:34 – 36. Krizek 24:01.

  • Weiterhin in Gelb, das ist Jan Hirt sicher nicht wurscht.
    foto: apa/expa

    Weiterhin in Gelb, das ist Jan Hirt sicher nicht wurscht.

Share if you care.